Pull down to refresh...
zurück

Neubau der Kantonsschule Frauenfeld soll saniert werden

Die Thurgauer Regierung bittet den Grossen Rat um einen Kredit für die Kantonsschule Frauenfeld. An dieser soll der sogenannte Neubau, der 1993 gebaut wurde, saniert werden. Unter anderem, weil es vermehrt zu Wassereinbrüchen im Bereich Innenhöfe Aula kommt.

30.09.2022 / 20:29 / von: sda/ame/kwi/sha
Seite drucken Kommentare
0

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Im Interview mit TELE TOP sprechen Regierungsrat Dominik Diezi und der Kantonsbaumeister Erol Doguoglu über die dringlichkeit der Sanierung und den geplanten Neubau:

video

Der bestehende, aus dem Jahr 1993 stammende Neubau der Kantonsschule Frauenfeld soll für 6,6 Millionen Franken saniert werden. Die Gebäudehülle, die Haustechnik, die Beleuchtung und der Brandschutz müssen laut Regierung dringend erneuert werden. Diese sind inzwischen veraltert, ausserdem kommt es zu Wassereinbrüchen im Bereich Innenhöfe Aula.

Den nötigen Kredit beantragt die Regierung dem Grossen Rat mit dem Budget 2023, wie der Kanton am Freitag mitteilte. Der sanierte Neubau soll in Zukunft mit dem geplanten Erweiterungsbau der Kantonsschule eine Einheit bilden. Über den Kredit von 16,3 Millionen Franken für den Erweiterungsbau wird am 27. November abgestimmt.

Einen weiteren Kredit von 3,35 Millionen Franken beantragt die Thurgauer Regierung für den Bau eines neuen Stalls mit Nebengebäude auf dem Landwirtschaftsbetrieb des Massnahmenzentrums Kalchrain. Der dortige Zuchtstall wurde im Februar 2020 durch einen Brand etwa zur Hälfte zerstört.

Beitrag erfassen

Keine Kommentare