Pull down to refresh...
zurück

Neues Zuhause für die Zwickyhof-Hühner

Glückliches Ende für die Hühner des Zwickyhofs. Alle 1450 Hennen und Hähne haben ein neues zu Hause gefunden. Weil ihnen die Schlachtung drohte, wurden sie gratis abgegeben.

16.07.2019 / 12:23 / von: sbr
Seite drucken Kommentare
1
Alle 1450 Hühner wurden bereits abgeholt. (Bild: Tierhilfe Schweiz)

Alle 1450 Hühner wurden bereits abgeholt. (Bild: Tierhilfe Schweiz)

Die Zuchthühner wurden durch jüngere ersetzt. (Bild: Tierhilfe Schweiz)

Die Zuchthühner wurden durch jüngere ersetzt. (Bild: Tierhilfe Schweiz)

Den Hühnern drohte die Schlachtung. (Bild: Tierhilfe Schweiz)

Den Hühnern drohte die Schlachtung. (Bild: Tierhilfe Schweiz)

1
Schreiben Sie einen Kommentar

Sie seien von Hühneradoptanden überrannt worden, teilt die Tierhilfe Schweiz mit. Alle 1450 Hühner wurden bereits abgeholt. «Den Tierfreunden, die für heute Dienstag Hennen reserviert haben müssen wir leider mitteilen, dass keine Hühner mehr da sind.»

Weil die Zuchthühner durch jüngere ersetzt wurden, drohten ihnen die Schlachtung. Durch den Aufruf konnten sie nun gerettet werden und haben ein neues zu Hause gefunden. 

Beitrag erfassen

Burri56
am 17.07.2019 um 09:55
Super, wie dem Tode geweihte Lebewesen für den sogenannten Tierschutz und die 'Gutmenschen' missbraucht wird.Jedem Hühnerhalter dürfte klar sein, dass fremde Hühner nicht zu den eigenen Hühner gebracht werden dürfen (Kanibalismus). Neue 'gute' Hühnerbesitzer (mit notwendiger behördlichen Bewilligung-dies ist nämlich Pflicht) sind sich dem grossen Aufwand mit Stall, Freilauf etc.kaum bewusst. Zudem werden 'Gratishühner' nicht weiter gefüttert, sondern sind für den 'Gratiskochtopf' bestimmt, oder glauben Sie an das 'Gute' im Menschen?Wie naiv müssen Menschen sein um den richtigen Tierschutz zu vertreten und auf Fleisch generell zu verzichten. Der Bauer mit den 2000 Hühner sollte die Auflage erteilt werden, den frei werdenden Hühnerbestand 'artgerecht' und Human zu töten und nicht jedem Einzelnen bei Bedarf zu überlassen.Tierschutz beginnt bei der Ernährung!Dies ist meine persönliche Erfahrung und Meinung.