Pull down to refresh...
zurück

Die SP Thurgau will mit Nina Schläfli den Nationalratssitz verteidigen

Die Thurgauer SP nominierte am Donnerstag die Kantonsrätin Nina Schläfli als Kandidatin für die Nationalratswahl im Herbst. Fünf weitere Kandidaten setzen sie zusätzlich auf die Liste. TELE TOP hat nachgefragt.

24.03.2023 / 14:19 / von: fzw
Seite drucken Kommentare
3
Die Thurgauer SP will mit Nina Schläfli weiterhin im Nationalrat vertreten sein. (Bild: nina-schlaefli.ch/)

Die Thurgauer SP will mit Nina Schläfli weiterhin im Nationalrat vertreten sein. (Bild: nina-schlaefli.ch/)

Nina Schläfli (vorne mittig) ist eine von sechs Kandidatinnen und Kandidaten die für die SP Thurgau ins Rennen um den Nationalratssitz geht. (Bild: Nikita Gudaev)

Nina Schläfli (vorne mittig) ist eine von sechs Kandidatinnen und Kandidaten die für die SP Thurgau ins Rennen um den Nationalratssitz geht. (Bild: Nikita Gudaev)

3
Schreiben Sie einen Kommentar

Die Thurgauer SP hat gestern Abend beschlossen, mit Kantonsrätin Nina Schläfli den Sitz im Nationalrat zu verteidigen. Schläfli wurde von ihrer Partei nominiert und wird im Herbst bei den Wahlen antreten. Zusammen mit ihr wurden weitere fünf Kandidierende auf die Liste gesetzt, die ebenfalls für einen Sitz im Nationalrat kandidieren.

Die Entscheidung der SP kommt, nachdem die langjährige Nationalrätin Edith Graf-Litscher im November letzten Jahres angekündigt hatte, nicht mehr zur Wahl anzutreten. Graf-Litscher hat 18 Jahre im Nationalrat gedient. 

video

Beitrag erfassen

Hans Ulrich Roth
am 20.07.2023 um 12:54
Gefällt mir ausgezeichnet und ich wünsche mir und hoffe als Kreuzlingen so sehr, dass Nina Schläfli es schafft diesen Herbst! Denn die bürgerliche undisziplinierte Übermacht braucht es jetzt, dringender denn je sich konfrontiert zu sehen, mit einer ebenso klar profilierten, wie auch bestehendes entschieden fortsetzende Erneuerung der bewährten Gegenkraft. Nur so können die grossen notwendigen Korrekturen für den Thurgau endlich noch zukunftsorientierter wie auch zur Natur und Umwelt viel mehr sorgetragend aber auch zukünftig entschiedener katastrophenverhindernd in Bern angepackt werden. Es gibt tickende Zeitbomben im Thurgau die jetzt nicht mehr weiter grobfahrlässig verschleppt, sondern unverzüglich einer seriösen wie deutlich intelligenteren Sanierung zugeführt werden müssen. Die Frau Schläfli ist in überzeugender Weise dazu fähig und vor allem auch willens, davon bin ich zutiefst (mit 69 plus aus neutraler Position heraus) überzeugt. Ich wünsche ihr viel Erfolg im Herannahenden gerade für den sich immer mehr nur noch seine Pfründen oder Vertreter eigenen Vorteilen aus längst verlorenen Zeiten noch schützend, heissen im besonderen Thurgauer Wahlherbst.Ich bedanke mich aufrichtig für die Entgegennahme einer von mir erstmalig und aus der enormen Dringlichkeit wie wegen konstanter Untätigkeit schieren Verzweiflung heraus unverzichtbaren hoffentlich alle etwas aufrüttelnden Wortmeldung. (..gemacht ohne ansonsten besonderen Erwartungshaltung), nebst deutlichem Wahlsieg für Nina Schläfli. (Komplement an TELE TOP für gelungene Präsentierung einer faszinierend mitreissenden Persönlichkeit auf dem politischen Parkett aus dem schönen, wenn auch extrem verschlafenen oder unaufhörlich träumenden wie ordentlich naiven Kanton Thurgau.
Mikko
am 28.03.2023 um 16:49
Wenn man keine Argumente hat muss man halt aggressiv werden wie Test es gerade beweist. Zum Glück gibt es SP und Grüne. Der Klimawandel und Ungerechtigkeiten, sowie der Rassismus zeigen es dass es eine Linkisierung braucht.
Test
am 26.03.2023 um 14:35
SP und Grüne: nein Danke