Pull down to refresh...
zurück

Polizeihündin findet vermissten Thurgauer

Ein 48-jähriger Thurgauer wurde am Donnerstagvormittag von einem Spürhund der Kantonspolizei St.Gallen im Wittenbacher Wald aufgefunden. Die Suchaktion hatte die ganze Nacht hindurch gedauert. Der völlig entkräftete Mann wurde zur Kontrolle ins Spital gebracht.

12.09.2019 / 14:57 / von: mco
Seite drucken Kommentare
2
Die viereinhalb jährige Personenspürhündin «Raila» der Rasse Flat Coated Retriever fand den leicht verletzten Mann. (Bild: Kantonspolizei St.Gallen)

Die viereinhalb jährige Personenspürhündin «Raila» der Rasse Flat Coated Retriever fand den leicht verletzten Mann. (Bild: Kantonspolizei St.Gallen)

2
Schreiben Sie einen Kommentar

Am Mittwochabend hat die Kantonspolizei Thurgau die Kantonspolizei St.Gallen bei einer Vermisstensuche um Hilfe gebeten. Dies, weil Abklärungen ergaben, dass der vermisste Thurgauer sich möglicherweise im Raum Wittenbach im Kanton St.Gallen aufhalten könnte.

Die koordinierte Suchaktion der beiden Korps dauerte die ganze Nacht an. Verschiedene Gebiete und Wälder wurden mit Autos und zu Fuss von Polizistinnen und Polizisten abgesucht. Ein Helikopter der Rega und Polizeihunde beider Korps waren ebenfalls an der Suche beteiligt.

Am frühen Morgen nahm eine St.Galler Polizeihündin mit ihrer Führerin die richtige Fährte auf. Die viereinhalb jährige Personenspürhündin «Raila» der Rasse Flat Coated Retriever fand den leicht verletzten, völlig entkräfteten 48-jährigen Mann im steilen und stark unwegsamen Wald.

Der Mann wurde zur Kontrolle ins Spital gebracht, teilt die Kantonspolizei St.Gallen mit.

 

 

Beitrag erfassen

BL
am 13.09.2019 um 11:46
Daumen hoch für Raila und die KaPo St.Gallen!
M.W.
am 13.09.2019 um 08:25
Bravo gut gemacht!