Pull down to refresh...
zurück

Rekruten dürfen wieder in den Ausgang - nicht alle Frauenfelder Lokale profitieren

Ab dieser Woche dürfen die Rekrutinnen und Rekruten und Kader wieder einmal pro Woche in den Ausgang «ins zivile Umfeld». Auch der Wochenendurlaub wird wieder gewährt. 45 Prozent haben sich in der Rekrutenschule gegen das Coronavirus impfen lassen. Die Stadt Frauenfeld freut sich auf die Gäste in Uniform.

19.07.2021 / 11:08 / von: sda/asl
Seite drucken Kommentare
0
Die Stadt Frauenfeld freut sich darauf, die Armeeangehörigen wieder im Ausgang begrüssen zu dürfen. (Symbolbild: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)

Die Stadt Frauenfeld freut sich darauf, die Armeeangehörigen wieder im Ausgang begrüssen zu dürfen. (Symbolbild: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)

Das Pizza- und Kebab-Lokal Nemrut in Frauenfeld: Fast die Hälfte des jährlichen Umsatzes machen die Rekrutinnen und Rekruten der Kasernen aus. (Bild: Joëlle Ehrle)

Das Pizza- und Kebab-Lokal Nemrut in Frauenfeld: Fast die Hälfte des jährlichen Umsatzes machen die Rekrutinnen und Rekruten der Kasernen aus. (Bild: Joëlle Ehrle)

In der Dreiegg-Bar werden seit jeher maximal 10 Rekruten gleichzeitig begrüsst. Dies, laut den Lokalbesitzern, damit andere Gäste ungestört bleiben. (Bild: Joëlle Ehrle)

In der Dreiegg-Bar werden seit jeher maximal 10 Rekruten gleichzeitig begrüsst. Dies, laut den Lokalbesitzern, damit andere Gäste ungestört bleiben. (Bild: Joëlle Ehrle)

Die Royal Bar würde mehr Rekruten begrüssen. In der Vergangenheit habe das Lokal laut der Besitzerin mehr von ihnen bedient. (Bild: Joëlle Ehrle)

Die Royal Bar würde mehr Rekruten begrüssen. In der Vergangenheit habe das Lokal laut der Besitzerin mehr von ihnen bedient. (Bild: Joëlle Ehrle)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Der Ausgang ausserhalb der Waffenplätze werde allen Armee-Angehörigen der Rekrutenschulen gewährt, auch den Nicht-Geimpften, teilte die Armee am Montag mit. Von den Lockerungen ausgenommen seien nur positiv Getestete oder Personen, die sich in Isolation oder Quarantäne befänden.

45 Prozent der Rekrutinnen, Rekruten und Kader der Sommer-RS hätten das freiwillige Angebot für eine Corona-Impfung angenommen, hiess es weiter. Ein weiteres Viertel habe sich schon vorher impfen lassen. Die zweite Dosis werden die Soldaten in der sechsten RS-Woche erhalten.

Bis dahin werden alle Armeeangehörigen wöchentlich auf Covid-19 getestet. Ab der siebten RS-Woche gilt das nur noch für Personen, die weder geimpft noch genesen sind.

Frauenfeld freut sich auf Gäste in Uniform

Die Stadt Frauenfeld freut sich darauf, die Armeeangehörigen wieder im Ausgang begrüssen zu dürfen. «Endlich kann dieses wichtige Element der Kameradschaftspflege wiedereingeführt werden», heisst es in einer Mitteilung am Montag. Zudem begrüsst die Stadt die damit verbundene Unterstützung der Gastrobranche. Es sei jedoch wichtig, dass sich die Armee weiterhin an die ausgearbeiteten Schutzkonzepte hält.

Wie Gastronomen auf die Rückkehr der Rekrutinnen und Rekruten blicken, im Beitrag von RADIO TOP:

audio

Beitrag erfassen

Keine Kommentare