Pull down to refresh...
zurück

Schulpflicht bleibt im Thurgau bestehen

Im Kanton Thurgau sollen die Schulkinder trotz der schweizweiten Schulschliessungen weiter lernen. Die Schulen arbeiten daran, einen Fernunterricht zu ermöglichen. Die Gemeinden wollen Eltern ausserdem bei der Kinderbetreuung unterstützen.

14.03.2020 / 19:02 / von: vme
Seite drucken Kommentare
0
Die Thurgauer Erziehungsdirektorin Monika Knill betonte, dass die Schulpflicht auch bei Fernunterricht bestehen bleibt. (Bild: POL, HEA TI-PRESS/SAMUEL GOLAY)

Die Thurgauer Erziehungsdirektorin Monika Knill betonte, dass die Schulpflicht auch bei Fernunterricht bestehen bleibt. (Bild: POL, HEA TI-PRESS/SAMUEL GOLAY)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Im Hinblick auf die steigenden Coronavirus-Zahlen hat der Bundesrat am Freitag sämtliche Schulen im Land zur Schliessung aufgefordert. Ab Montag drücken die Kinder landesweit daher nicht mehr die Schulbank, sondern bleiben zu Hause. Die Regelung gilt bis zum 4. April.

Im Kanton Thurgau beginnen in zwei Wochen die regulären Frühlingsferien. Bis dahin sollen die Schulkinder allerdings nicht einfach schulfrei geniessen, betont das Thurgau Erziehungsdepartement in einer Mitteilung vom Samstag. Die Thurgauer Erziehungsdirektorin Monika Knill betont, dass die Schulpflicht bestehen bleibt.

Aufgehoben werde lediglich der Präsenzunterricht. Bei den Sek-, Mittel- und Berufsschulen sollen die Schüler ihre Aufgaben mehrheitlich digital erhalten. Bei den Primarschulkindern sei es auch denkbar, dass die Lehrer die Aufgaben per Post verschicken, sagte Monika Knill im Interview mit RADIO TOP.

Am Montag haben die Schulkinder im Kanton Thurgau frei. An diesem Tag sollen die Schulen die entsprechenden Massnahmen für den Fernunterricht vorbereiten.

An den Schulen soll es ausserdem Betreuungsangebote geben. Dies, damit berufstätige Eltern die Kinder nicht notfallmässig bei den Grosseltern platzieren, welche durch das Coronavirus besonders gefährdet sind. «Die Schulen im Kanton Thurgau werden verpflichtet, diejenigen Eltern zu unterstützen, die keine Betreuungsangebote sicherstellen können», heisst es in der Mitteilung des Kantons.

Alle aktuellen Entwicklungen rund um die Ausbreitung des Coronavirus in der Schweiz gibt es laufend aktualisiert in unserem Coronavirus-Ticker.

Beitrag erfassen

Keine Kommentare