Pull down to refresh...
zurück

Hochwasser-Entwarnung an der Sitter und Thur

Die Sitter und die Thur haben am Montagmorgen kurzzeitig Hochwasser geführt. Die Behörden haben eine entsprechende Alarm-Meldung über die App «Alertswiss» verschickt. Kurz nach dem Mittag, konnte jedoch wieder Entwarnung gegeben werden.

07.06.2021 / 13:47 / von: sap/jeh/sda/mle
Seite drucken Kommentare
0
Nach dem Regen in der Nacht führt die Sitter viel Wasser. (Bild: Kathrin Röder/brknews.ch)

Nach dem Regen in der Nacht führt die Sitter viel Wasser. (Bild: Kathrin Röder/brknews.ch)

Die Behörden haben am frühen Montagmorgen über Alertswiss eine entsprechende Warnung herausgegeben. (Bild: Kathrin Röder/brknews.ch)

Die Behörden haben am frühen Montagmorgen über Alertswiss eine entsprechende Warnung herausgegeben. (Bild: Kathrin Röder/brknews.ch)

Die Bevölkerung soll das betroffene Gebiet meiden. (Bild: Kathrin Röder/brknews.ch)

Die Bevölkerung soll das betroffene Gebiet meiden. (Bild: Kathrin Röder/brknews.ch)

Betroffen ist laut den Angaben der Flusslauf der Sitter zwischen Thürlewang und Sitterdorf.(Bild: Screenshot Alertswiss)

Betroffen ist laut den Angaben der Flusslauf der Sitter zwischen Thürlewang und Sitterdorf. (Bild: Screenshot Alertswiss)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Nach starken Regenfällen in der Ostschweiz haben die Behörden im Kanton Thurgau am frühen Montag eine Hochwasser-Warnung für die Sitter und die Thur herausgegeben. Die Flüsse haben Hochwasser geführt. Es musste mit Überschwemmungen gerechnet werden, hiess es in einer Mitteilung des Bundesamts für Bevölkerungsschutz (Babs).

Betroffen war laut den Angaben in der Warn-App der Flusslauf der Sitter im Kanton Thurgau, also zwischen Thürlewang und Sitterdorf. 

Kurz nach dem Mittag wurde via «Alertswiss» für die Sitter und die Thur jedoch wieder Entwarnung gegeben.

Gebiete bei Hochwasser unbedingt meiden

Die Alarm-Meldung in der App wurde von den Behörden aufgrund von Messwerten der Flüsse verschickt, bestätigt Daniel Meili von der Kantonspolizei Thurgau auf Anfrage von RADIO TOP. Die Feuerwehr von Bischofszell war ausgerückt, um die Situation vor Ort zu überprüfen. Dabei handle es sich um ein Standardverfahren.

Bei Hochwasser raten die Behörden der Bevölkerung, das betroffene Gebiet zu meiden.

Die Sitter ist ein Nebenfluss der Thur und fliesst bei Bischofszell TG in diese. In der vergangenen Nacht gab es vor allem im Osten der Schweiz viel Regen. Laut dem Wetterdienst Meteonews fielen innerhalb von fünf Stunden teils bis zu dreissig Millimeter Regen. Auch am frühen Morgen regnete es stark.

Beitrag erfassen

Keine Kommentare