Pull down to refresh...
zurück

So läuft der Impfprozess in Frauenfeld ab

Am Dienstag hat das erste Thurgauer Corona-Impfzentrum beim Bahnhof in Frauenfeld seinen Betrieb aufgenommen. Am Mittwoch ermöglichte der Kanton Thurgau einen ersten Einblick.

13.01.2021 / 19:20 / von: mst/mma
Seite drucken Kommentare
2
Das Impfzentrum befindet sich in der Nähe des Bahnhofs. (Bild: TELE TOP/Andrea Vieira)

Das Impfzentrum befindet sich in der Nähe des Bahnhofs. (Bild: TELE TOP/Andrea Vieira)

Das Impfzentrum von innen. (Bild: TELE TOP/Andrea Vieira)

Das Impfzentrum von innen. (Bild: TELE TOP/Andrea Vieira)

Das ersten Spritzen wurden bereits gesetzt. (Bild: TELE TOP/Andrea Vieira)

Das ersten Spritzen wurden bereits gesetzt. (Bild: TELE TOP/Andrea Vieira)

Das erste Thurgauer Impfzentrum hat den Betrieb aufgenommen. (Bild: TELE TOP/Andrea Vieira)

Das erste Thurgauer Impfzentrum hat den Betrieb aufgenommen. (Bild: TELE TOP/Andrea Vieira)

2
Schreiben Sie einen Kommentar

Der Ablauf am neuen Impfzentrum in Frauenfeld ist simpel: Personen ab 75 Jahren oder Risikopatienten, welche sich bei ihrem Hausarzt für einen Impftermin angemeldet haben, müssen sich vor der Impfung im Zentrum zuerst registrieren. Dabei werden die benötigten Daten, wie beispielsweise Krankenkasseninformationen, aufgenommen und der Gesundheitszustand der Person wird abgefragt. Dann beginnt bereits in einem Raum daneben die Impfung.

Wie es im Frauenfelder Impfzentrum zu und her geht – im Beitrag von RADIO TOP: 

audio

Am Dienstag wurden 10 Personen geimpft, am Mittwoch 19 und ab Montag sollen dann bereits 168 Personen pro Tag geimpft werden. Es soll schnell vorangehen, sagt Regierungsrat Urs Martin. Es sei die grösste Impfaktion, welche der Kanton Thurgau je gesehen hat.

Wie es im Impfzentrum Frauenfeld aussieht, sehen Sie im Beitrag von TELE TOP:

video

Beitrag erfassen

Alex Bollmann
am 14.01.2021 um 14:28
Unser neuer Alltag, alle 3 Monate neu Impfen, da sie ja nicht länger anhält, guter Witz.
B.Kerzenmacher
am 14.01.2021 um 07:47
Bei der Replikationsrate die dem Corona-Virus weltweit! zur Verfügung steht, wird man der gefährlichen Mutationen noch lange hinterherlaufen.