Pull down to refresh...
zurück

Stadt Romanshorn geht gegen Tempobolzer vor

Romanshorn geht mit einem Versuchsprojekt gegen Tempobolzer vor. Die Stadt will damit für die Beruhigung der unteren Hafenstrasse sorgen. Das Gebiet soll für Autoposer unattraktiver werden.

23.09.2020 / 13:42 / von: asl
Seite drucken
Auf diesem Strassenabschnitt im Hafengebiet von Romanshorn wurde hoher Handlungsbedarf bezüglich Sicherheit erkannt. (Bild: Stadt Romanshorn/Greg-Art, Sirnach)

Auf diesem Strassenabschnitt im Hafengebiet von Romanshorn wurde hoher Handlungsbedarf bezüglich Sicherheit erkannt. (Bild: Stadt Romanshorn/Greg-Art, Sirnach)

Bis Ende Oktober möchte Romanshorn die neuen Massnahmen auf der unteren Hafenstrasse umsetzten, wie die Stadt in einer Mitteilung schreibt. Die Fahrbahn zwischen dem Restaurant Panem und der Barriere an der Bankstrasse soll umgestaltet werden.

Eine Situationsanalyse habe hohen Handlungsbedarf bezüglich Sicherheitsdefiziten ergeben. Die Sichtweise bei den vier Einfahrten auf der Nordseite der Hafenstrasse sei wegen der Längsparkierung nicht gewährleistet. Auch die Querparkierung auf der Südseite der Strasse ist von diesen Defiziten betroffen. Wie die Stadt schreibt, ist die Aufhebung beider Parkmöglichkeiten geplant.

Die weiteren Massnahmen, die die Stadt plant, umfassen zwei neue Eingangstore und gestalterische Massnahmen mit der Einsetzung von Pollern. Zusätzlich soll bei der Kreuzung Hafen- Bankstrasse das Verkehrsregime umgestaltet werden. Die Massnahmen sollen zu gemässigtem Fahren führen, das Gebiet für Autoposer unattraktiver machen und für mehr Sicherheit für Velofahrer sorgen. Alles in allem will die Stadt Romanshorn die Aufenthaltsqualität im Hafengebiet steigern.