Pull down to refresh...
zurück

Thurgauer Polizist schiesst sich selbst ins Bein

Ein Thurgauer Kantonspolizist hat sich aus Versehen am Freitag ins Bein geschossen. Warum sich der Schuss aus der Dienstwaffe des 41-Jährigen löste, ist noch unklar. Drei Polizisten wurden ins Spital gebracht.

22.03.2019 / 18:04 / von: meg/sda
Seite drucken Kommentare
0
Aus der Dienstwaffe eines Thurgauer Polizisten hat sich ein Schuss gelöst (Symbolbild: pixelio.de/Paul Georg Meister)

Aus der Dienstwaffe eines Thurgauer Polizisten hat sich ein Schuss gelöst (Symbolbild: pixelio.de/Paul Georg Meister)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Ein Kantonspolizei wurde in Sulgen durch seine eigene Dienstwaffe verletzt. Auf der Polizeiwache hat sich aus noch unklaren Gründen ein Schuss gelöst. Der Polizist musste mit mittelschweren Verletzungen am Bein ins Spital gebracht werden. Zudem wurden zwei Kollegen wegen allfälliger Gehör-Schäden ins Spital gebracht.

Die genauen Umstände des Unfalls seien noch unklar und Gegenstand weiterer Abklärungen, teilte die Polizei mit. Zur Spurensicherung sei der Kriminaltechnische Dienst der Kantonspolizei Thurgau aufgeboten worden.

Beitrag erfassen

Keine Kommentare