Pull down to refresh...
zurück

Thurgauer Regierungsrat bleibt streng bei Maskenpflicht

Der Kanton Thurgau bleibt bei seinen verschärften Corona-Massnahmen und geht damit weiter als der Bundesrat. Im Thurgau herrscht immer eine Maskenpflicht, egal ob eine Veranstaltung unter der 2G- oder 3G-Regel stattfindet.

08.12.2021 / 12:05 / von: mle
Seite drucken Kommentare
3
Der Thurgauer Gesundheitsdirektor Urs Martin bleibt hart und hält an den härteren Corona-Massnahmen fest. (Archivbild: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)

Der Thurgauer Gesundheitsdirektor Urs Martin bleibt hart und hält an den härteren Corona-Massnahmen fest. (Archivbild: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)

3
Schreiben Sie einen Kommentar

Der Bundesrat hat per Montag die Corona-Massnahmen verschärft. Besonders zu reden gab die ausgeweitete Maskenpflicht und die Möglichkeit für öffentliche Einrichtungen, ihre Veranstaltungen unter 2G durchzuführen. Bei 2G würde die Maskenpflicht entfallen. Unter 3G muss eine Maske getragen werden und es herrscht Sitzpflicht bei Konsumation. 

Viele Clubs und Einrichtungen nutzten diese Chance umgehend und führten 2G ein. Das wollte auch der HC Thurgau für sein Heimspiel in der Gütti am Dienstagabend. Der Kanton pfiff den Eishockeyclub allerdings zurück und ordnete 3G an. Für die Fans hiess das: Die Maske musste getragen werden und durfte nur abgezogen werden, um kurz am Bier zu nippen - und zwar im Sitzen.

Im Beitrag von RADIO TOP äussert sich Markus Zahnd, Sprecher der Thurgauer Regierig, zu den Massnahmen:

audio

Kanton Thurgau bleibt hart

Am MIttwochmorgen hat sich der Thurgauer Regierungsrat dann nochmals zu seinem Entscheid geäussert. «In Anbetracht der epidemiologischen Lage im Kanton Thurgau und der steigenden Auslastung der Spital- und Intensivstationen-Infrastruktur hat er entschieden, dass diejenigen kantonalen Massnahmen, die weitergehen als jene des Bundes, in Kraft bleiben», geht aus der Mitteilung hervor. Konkret heisst das: Die Maskentragpflicht gilt auch in den Aussenbereichen von Veranstaltungen, Märkten oder Messen sowie in Warte- und Zugangsbereichen des öffentlichen Verkehrs. Dabei spielt es keine Rolle, ob die 2G- oder die 3G-Regel gilt oder ob gar kein Zertifikat benötigt wird.

Weiterhin von der Maskenpflicht ausgenommen sind Kinder unter 12 Jahren, Personen mit Attest, auftretende Personen wie Rednerinnen und Redner, Personen, die sportliche oder kulturelle Aktivitäten ausüben, Gäste für die Zeit, während der sie Speisen und Getränke konsumieren, Mitarbeitende ohne Kontakt zu Gästen oder Besucherinnen und Besucher und Personen an privaten Veranstaltungen. 

TELE TOP spricht mit Politikern und einem Verantwortlichen des HC Thurgau über das Corona-Massnahmen-Chaos das den HCT am Dienstag traf:

video

Beitrag erfassen

Brändli
am 09.12.2021 um 06:40
find ich sehr vernüpnftig!... besser mit Maske als gar nid..
roli
am 08.12.2021 um 12:18
Wenn der Kanton die 2G regelgerecht beim HC Thurgau verbieten, was soll diese Ironie,,,,,,,,,,?
Karl Moser
am 08.12.2021 um 12:04
Warum die Maskenpflicht in Kindergarten und Schulen ab der 1. Klasse nicht verpflichtend gemacht wird ist nicht nachvollziehbar! Auch Kinder in diesen Stufen tragen das Virus vermehrt nach Hause und stecken da wiederum Eltern und Grosseltern an.