Pull down to refresh...
zurück

Thurgauer Tattoo-Studios verwenden gefährliche Farben

Das Kantonale Laboratorium Thurgau hat 19 Tattoo-Farben, die in Tattoo-Studios verwendet werden, auf deren Qualität geprüft. Drei Viertel davon enthielten nicht zugelassene oder nicht deklarierte Konservierungsmittel oder Farbpigmente.

28.07.2020 / 08:12 / von: das
Seite drucken Kommentare
1
Drei Viertel der geprüften Tattoo-Farben im Kanton Thurgau sind nicht zum Tätowieren geeignet. (Symbolbild: Keystone)

Drei Viertel der geprüften Tattoo-Farben im Kanton Thurgau sind nicht zum Tätowieren geeignet. (Symbolbild: Keystone)

1
Schreiben Sie einen Kommentar

Rund 40 Prozent der Farben waren vom Importeur gar ausdrücklich als nicht zum Tätowieren geeignet deklariert. Dies weil gesundheitliche Folgen für die Tätowierten nicht ausgeschlossen werden können, schreibt der Kanton in einer Mitteilung.

Eine derart hohe Beanstandungsquote in Tattoo-Studios ist laut den Thurgauer Behörden nicht akzeptabel. Hersteller, Importeure und Tätowierer müssten ihre Selbstkontrolle zum Schutze der Tätowierten wirksamer umsetzen. Tätowierer müssten sicherstellen, dass die verwendeten Tattoo-Farben den gesetzlichen Vorschriften entsprechen, damit die Gesundheit der Tätowierten nicht gefährdet wird.

Gleichzeitig appelliert der Kanton Thurgau aber auch an die Lieferanten oder die Verwender: Sie seien in der Pflicht, die Tattoo-Farben zu untersuchen oder untersuchen zu lassen und die Ware nur aus seriösen Kanälen zu beschaffen.

Im Beitrag von RADIO TOP spricht der Thurgauer Kantonschemiker Christoph Spinner über die Beanstandungen in den Tattoo-Studios:

Beitrag

Die betroffenen Tätowierer dürfen die beanstandeten Farben nicht mehr benutzen und müssen Massnahmen zur Verbesserung der Selbstkontrolle umsetzen. Eine Busse gibt es allerdings nicht.

Bereits bei den Inspektionen im vergangenen Jahr stellten die Thurgauer Kontrolleure fest, dass die Selbstkontrolle der Tattoo-Studios im Umgang mit Tattoo-Farben zu wenig fachgerecht und konsequent umgesetzt wird.

Im Interview mit TELE TOP erläutert der Müllheimer Tattookünstler Raphael Schulz, wieso er die Schweizer Gesetze für Tattoo-Farben teilweise als zu extrem empfindet:

video

Beitrag erfassen

Bibi
am 28.07.2020 um 19:19
Worauf wartet das eidg. Gesundheitsamt, um systematisch (!!!) bei allen Personen einen Corona Test zu machen, die aus kritischen, aber auch weniger kritischen Zonen aus den Ferien zurückkehren. Diese Kontrollen kosten auf die Dauer sicher viel weniger als die Behandlung der Kranken!!!