Pull down to refresh...
zurück

Vernissage - Zsuzsanna Gahse präsentiert neues Buch «Bergisch teils farblos»

Nicht etwa die Liebe zu den Bergen hat die gebürtige Ungarin dazu bewegt, das Buch zu schreiben. Ganz im Gegenteil, es war ihre Abneigung. Zsuzsanna Gahse hat rein gar nichts mit Bergen am Hut. Genau deswegen wollte sie sich ihnen annähern und über sie schreiben.

21.11.2021 / 19:03 / von: sha/jgu
Seite drucken Kommentare
0
Nicht etwa die Liebe zu den Bergen hat die gebürtige Ungarin dazu bewegt das Buch zu schreiben. Ganz im Gegenteil, es war ihre Abneigung. (Screenshot: TELE TOP)

Nicht etwa die Liebe zu den Bergen hat die gebürtige Ungarin dazu bewegt das Buch zu schreiben. Ganz im Gegenteil, es war ihre Abneigung. (Screenshot: TELE TOP)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Nicht nur die Berge spielen eine zentrale Rolle im Buch der Thurgauer Schriftstellerin, auch die Farben oder eben das Farblose spielt eine wichtige Rolle. Dies repräsentiert Zsuzsanna Gahse durch die Farben der Menschen. «Farbige Leute sind in dem Sinne, wie auch ich, farbig. Es gibt keine weissen Leute und ganz selten gibt es Albino-Menschen, also farblose Leute. Es ist also überheblich so von den farbigen Leuten zu sprechen, weil wir alle farbig sind», so Gashe.

Das Buch liest sich wie mehrere Tagebücher in einem und ist in 515 durchnummerierte Passagen unterteilt. Beginnen sollen die Leser bei der ersten Passage und bei der 515. sollen sie aufhören. Danach können beliebig einzelne Passagen rausgenommen und zitiert werden. Jede Passage funktioniert in sich alleine. Nach der 514. Passage finden die Leser eine kleine Box, gefüllt mit Wörtern, die im Buch nicht vorkommen. Die Autorin wünscht sich, dass ihre Leser mit diesen Worten das Tagebuch selber weiterführen.

Den Bergen hat sich die Autorin mittlerweile annähern können und steht nun mehr im Kontakt mit ihnen.

TELE TOP war bei der Vernissage dabei und hat mit Zsuzsanna Gahse über ihr Buch diskutiert:

video

Beitrag erfassen

Keine Kommentare