Pull down to refresh...
zurück

Wann kommt der Booster in der Ostschweiz?

Wann die Auffrischungsimpfungen für die unter 65-Jährigen in der Ostschweiz zugelassen werden, ist noch unklar. Nur Appenzell Ausserhoden will am 1. Dezember den Booster für alle ab 16 Jahren zulassen.

24.11.2021 / 07:49 / von: jgu
Seite drucken Kommentare
3
Swissmedic hat am Dienstag den Weg freigemacht für die Corona-Auffrischimpfung ab 16 Jahren mit dem Impfstoff von Pfizer/Biontech. (Archivbild: KEYSTONE/Michael Buholzer)

Swissmedic hat am Dienstag den Weg freigemacht für die Corona-Auffrischimpfung ab 16 Jahren mit dem Impfstoff von Pfizer/Biontech. (Archivbild: KEYSTONE/Michael Buholzer)

3
Schreiben Sie einen Kommentar

Seit Ende Oktober ist die Auffrischimpfung für über 65-Jährige und besonders gefährdete Personen möglich. Swissmedic hat am Dienstag die Booster-Impfung von Pfizer/Biontech auch für alle Personen ab 16 Jahren zugelassen. Doch die Ostschweizer Kantone warten noch. 

Grundsätzlich seien für den weiteren Verlauf der Pandemie die Erstimpfungen entscheidend, sagt die St.Galler Impfchefin Karin Faisst gegenüber dem St.Galler Tagblatt. Da Swissmedic am Dienstag die Auffrischimpfung ab 16 Jahren mit dem Impfstoff von Pfizer/Biontech genehmigt habe, sei in Kürze mit einer Impfempfehlung durch die Eidgenössische Kommission für Impffragen (EKIF) des Bundes zu rechnen. Der Kanton St.Gallen warte auf die offiziellen Impf-Empfehlungen, sagt die Präventivmedizinerin und Leiterin des St.Galler Amtes für Gesundheitsvorsorge.

Der Thurgauer Gesundheitsdirektor Urs Martin zeigt sich erleichtert. Er sagt, sie begrüssen den Entscheid. Sie hoffen auch auf einen baldige Zulassung für Moderna. Der Thurgau werde die Booster-Impfung mit Pfizer für Personen unter 65 Jahren «sobald als möglich» im Impfzentrum Weinfelden anbieten. Sobald Moderna ebenfalls zugelassen sei, werde der Thurgau die Arztpraxen und Apotheken an Bord holen, damit die Impfungen auch dezentral erfolgen könnten, hält der Thurgauer Gesundheitsdirektor weiter fest.

Appenzell Ausserhoden will im Gegensatz bereits am 1. Dezember mit dem Booster für unter 65-Jährige starten. Das heisst ab Mittwoch können sich alle Ausserrhoderinnen und Ausserrhoder deren zweite Impfung mehr als sechs Monate her ist, für den Booster anmelden.

Beitrag erfassen

wolf braun
am 26.11.2021 um 10:19
St. Gallen... die Regierung pennt einmal mehr und verwegiert denen, die das wollen, den raschen Zugang zum Booster.
Walti
am 24.11.2021 um 17:24
Schade, dass in Sachen Booster gerade der Kanton St. Gallen mit schweizweiten Rekordansteckungen trödelt ...
Annonym
am 24.11.2021 um 08:43
Heute 902 neue Coronafälle in st.gallen die haben glaube ich wirklich eine Impfung gespritzt die nichts wirkt und keine Zertifikatpflicht