Pull down to refresh...
zurück

«Wir haben das per Zufall herausgefunden»

Thurgauer Adventsfenster müssen über ein Corona-Schutzkonzept verfügen. Da gab der Kanton am Montag bekannt. Quartiervereine wurden von dieser Ankündigung überrascht.

30.11.2020 / 19:54 / von: lny
Seite drucken Kommentare
2
Im Kanton Thurgau braucht es für Adventsfenster ein Corona-Schutzkonzept. (Symbolbild: commons.wikimedia.org/DURMERSHEIM)

Im Kanton Thurgau braucht es für Adventsfenster ein Corona-Schutzkonzept. (Symbolbild: commons.wikimedia.org/DURMERSHEIM)

2
Schreiben Sie einen Kommentar

Am Montagmorgen teilte die Covid-19-Fachstelle des Kantons Thurgau mit, dass Adventsfenster im Kanton über ein Schutzkonzept verfügen müssen. Organisatoren müssten ein solches erstellen. Dies, weil Adventsfenster mit Apéro als Veranstaltung gelten und die unter der Covid-Verordnung geltenden Regeln einhalten müssen.

Wie der Quartierverein Huben auf die Ankündigung reagiert, im Beitrag von RADIO TOP:

audio

Peter Wanner, Präsident des Quartiervereins Huben in Frauenfeld wurde von dieser Ankündigung überrascht – und hatte Glück, diese überhaupt mitbekommen zu haben. «Wir haben das per Zufall nach dem Mittag gesehen, dass wir ein Schutzkonzept haben müssen.» Das sei etwas kurzfristig. Trotzdem sei eine Absage des Anlasses kein Thema. «Wir können die Adventsfenster zum ersten Mal durchführen dieses Jahr», so Peter Wanner. Viel Zeit für ein Schutzkonzept bleibt ihm nicht. Bereits am 2. Dezember steht das erste Adventsfenster mit Apéro an. Dann muss das Konzept stehen.

Beitrag erfassen

bibi
am 02.12.2020 um 12:52
der irrsinn hat keine grenzen.... ????
Nora
am 02.12.2020 um 08:22
Also bitte... auf welcher Insel leben die? Jegliche Ansammlungen von Menschen brauchen Schutzkonzepte aktuell... oder weshalb finden fast keine Weihnachtsmärkte statt? Liebe Mitbürgerinnen, wacht endlich auf: eine Generation stirbt gerade im Akkord weg und noch zu viele schauen weg.