Pull down to refresh...
zurück

Beeinflusst Corona die Stimmbeteiligung?

Diesen Sonntag kommen unter anderem fünf nationale Vorlagen an die Urne. Wegen der Corona-Pandemie wird die Bevölkerung dazu aufgefordert, via Postweg abzustimmen. In Winterthur glaubt man nicht daran, dass das Coronavirus die Stimmbeteiligung irgendwie beeinflussen wird.

23.09.2020 / 18:47 / von: asl
Seite drucken Kommentare
0
Über insgesamt fünf nationale Vorlagen wird die Schweiz am 27. September abstimmen. (Symbolbild: KEYSTONE/ENNIO LEANZA, 2015)

Über insgesamt fünf nationale Vorlagen wird die Schweiz am 27. September abstimmen. (Symbolbild: KEYSTONE/ENNIO LEANZA, 2015)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Um ein Ansteckungsrisiko zu umgehen, werden die stimmbeteiligten Personen in der Schweiz dazu angehalten, diesen Sonntag per Brief und nicht an der Urne abzustimmen.

RADIO TOP hat in der Region nachgefragt, ob eine Veränderung bei der Stimmbeteiligung erwartet wird:

Audio


Durchschnittliche Stimmbeteiligung in Winterthur

Bis jetzt zeigt sich in Winterthur mit rund 45 Prozent eine eher durchschnittliche Stimmbeteiligung ab. Thomas Bolleter, Leiter Wahlen und Abstimmungen Winterthur, zeigt sich auf Anfrage von RADIO TOP überrascht darüber. Er hätte bis jetzt etwa 60 Prozent erwartet. Dies, weil unter den Vorlagen Themen dabei sind, die bewegen.

In den Städten Schaffhausen und Wil sieht es ähnlich aus. Auch da sind bis jetzt nicht mehr Kuverts eingetroffen als bei anderen Abstimmungen. Thomas Bolleter kann sich nicht genau erklären, warum dies so ist, allerdings könnte das Coronavirus laut ihm durchaus eine Rolle spielen. Gerade der Meinungsbildungsprozess sei in dieser Zeit nicht leicht gewesen.

Stadt St.Gallen rechnet mit 60 Prozent Stimmbeteiligung

Anders sieht es in der Stadt St.Gallen aus. Da wird mit 60 Prozent mit einer eher höheren Stimmbeteiligung gerechnet. Stefan Wenger, Leiter Abstimmungsbüro, sieht den Grund dafür aber eher bei den emotionalen nationalen Vorlagen und weniger beim Coronavirus, wie er gegenüber RADIO TOP sagt. Gleichzeitig finden in der Stadt St.Gallen eigene Abstimmungen und Gesamterneuerungswahlen sowohl im Stadtrat als auch im Stadtparlament statt.

Die genaue Stimmbeteiligung wird sich aber erst am 27. September zeigen.

RADIO TOP berichtet den ganzen Sonntag über die Abstimmungen und Wahlen in der Region und über die nationalen Vorlagen.

Beitrag erfassen

Keine Kommentare