Pull down to refresh...
zurück

Winterthurer FDP schickt zwei Kandidaten ins Stadtratsrennen

Die FDP Winterthur schickt ein Zweier-Team in die Gesamterneuerungswahlen des Stadtrats: Sie nominiert den bisherigen FDP-Stadtrat und Werkvorsteher Stefan Fritschi sowie neu die Gemeinderätin und Unternehmerin Romana Heuberger.

21.04.2021 / 09:13 / von: mle/mma/mst
Seite drucken Kommentare
0
Mit einstimmigem Beschluss hat die Parteiversammlung der FDP Winterthur Stadtrat Stefan Fritschi (bisher) und Gemeinderätin Romana Heuberger (neu) für die Gesamterneuerungswahl des Winterthurer Stadtrats nominiert. (Bild: zVg/FDP Winterthur)

Mit einstimmigem Beschluss hat die Parteiversammlung der FDP Winterthur Stadtrat Stefan Fritschi (bisher) und Gemeinderätin Romana Heuberger (neu) für die Gesamterneuerungswahl des Winterthurer Stadtrats nominiert. (Bild: zVg/FDP Winterthur)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Die FDP Winterthur nominiert nicht nur den bisherigen Stadtrat Stefan Fritschi erneut, sondern schickt gleich eine zweite Kandidatin ins Rennen. Neu wird Gemeinderätin und Unternehmerin Romana Heuberger an den Gesamterneuerungswahlen 2022 antreten.

Wie Politexperte Anton Schaller die Chancen auf ein FDP-Doppelmandat im Stadtrat sieht – im Beitrag von RADIO TOP:

audio

Fritschi ist seit 2010 im Winterthurer Stadtrat, zunächst war er Schul- und Sportvorsteher, dann wechselte er ins Departement Technische Betriebe. «Ich bin hoch motiviert, auch in den nächsten vier Jahren mein Wissen und meine Erfahrung für ein attraktives Winterthur einzusetzen», wird Fritschi in der FDP-Mitteilung zitiert. 

Romana Heuberger ist Gemeinderätin, Mitglied der Kommission Bau und Betriebe, Vizepräsidentin der FDP-Fraktion und Präsidentin der parlamentarischen Gruppe Wirtschaft. Zu ihrer Motivation sagt Heuberger: «Während der letzten Monate, insbesondere auch bei meinen täglichen Spaziergängen durch die Stadt, haben mir viele Winterthurerinnen und Winterthurer ihre grosse Besorgnis über die Entwicklungen in unserer Stadt mitgeteilt und mich dazu motiviert, als Stadträtin zu kandidieren.»

Mit diesem Zweier-Team will die FDP wieder einen zweiten Sitz im Stadtrat erobern. Nach dem Rücktritt von Barbara Günthard-Maier im vergangenen Jahr hatte die Partei diesen Sitz nicht halten können, sondern an Katrin Cometta (GLP) verloren.

Im Interview mit TELE TOP schätzt der Politexperte Anton Schaller die Chancen der FDP ein, den zweiten Stadtratssitz zurückzuerobern:

video

Alle Stadträte wollen nochmal 

Der amtierende Stadtpräsident Michael Künzle (Die Mitte) bekommt beim Kampf ums Stadtpräsidium Konkurrenz von SP-Stadtrat Kaspar Bopp. Bopp wurde am Dienstagabend von der Mitgliederversammlung der SP Winterthur einstimmig als Stadtpräsidiums-Kandidat nominiert. Dies teilt die Partei am Mittwoch mit.

Ebenfalls zu einer Wiederwahl aufstellen lassen sich die SP-Stadträte Christa Meier, Bauvorsteherin, und Sozialvorsteher Nicolas Galladé. Auch sie wurden von der Partei offiziell nominiert. Auch weiterhin im Amt bleiben wollen der Grüne Stadtrat Jürg Altwegg und die Vorsteherin des Departements Sicherheit und Umwelt, Katrin Cometta (GLP). Altwegg kann bei seiner Kandidatur auf die Unterstützung der SP zählen. 

Die Gesamterneuerungswahl für den Winterthurer Stadtrat findet am 13. Februar 2022 statt. Ein allfälliger zweiter Wahlgang würde am 27. März 2022 stattfinden.

Beitrag erfassen

Keine Kommentare