Pull down to refresh...
zurück

Frauenanteil auf Zürcher Gemeinderatswahllisten beträgt 44 Prozent

44 Prozent der insgesamt 1073 Kandidierenden bei den Stadtzürcher Gemeinderatswahlen vom 13. Februar 2022 sind Frauen. Das sind 6 Prozentpunkte mehr als bei den Wahlen 2018.

17.12.2021 / 14:00 / von: mle/sda
Seite drucken Kommentare
0
Die Stimmberechtigten in der Stadt Zürich wählen am 13. Februar den Gemeinderat neu. 44 Prozent der Kandidierenden sind Frauen. (Symbolbild: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)

Die Stimmberechtigten in der Stadt Zürich wählen am 13. Februar den Gemeinderat neu. 44 Prozent der Kandidierenden sind Frauen. (Symbolbild: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Die bereits im Gemeinderat vertretenen sechs Parteien erhalten die Listennummer wie üblich anhand der Anzahl Sitze im Gemeinderat zugeteilt, wie Stadtpräsidentin Corine Mauch (SP) am Freitag anlässlich der Auslosung der Listennummern sagte.

Es handelt sich dabei um die SP (Liste 1) FDP (2), SVP (3), Grüne (4), GLP (5) und die AL (6). Die EVP ist zwar ebenfalls bereits im Gemeinderat vertreten. Weil sie jedoch 2018 mit der BDP zusammen antrat, hat sie nun eine neue Listenbezeichnung und erhielt daher auch eine Listennummer ausgelost.

Die Listennummern 7 bis 12 gehen an Die Mitte (Liste 7), I love Zürich (8), Partei der Arbeit (9), Volt (10), EVP (11), Freie Liste - Stadt Zürich (12).

Die Altersspanne bei den Kandidierenden ist gross. Der älteste Kandidat hat Jahrgang 1936 (älteste Kandidatin: 1939), die jüngste Kandidatin hat Jahrgang 2004 (jüngster Kandidat: 2003).

Von den bisherigen 125 Mitgliedern des Stadtparlaments treten 16 nicht mehr an. Die vollständigen Listen werden am 5. Januar 2022 publiziert.

Beitrag erfassen

Keine Kommentare