Pull down to refresh...
zurück

Hauseigentümerverband reicht Referendum gegen Zürcher Energiegesetz ein

Über 8'000 Unterschriften hat der Zürcher Hauseigentümerverband (HEV) am Dienstagvormittag bei der Direktion der Justiz und des Innern deponiert. Mit diesen Unterschriften ergreift der HEV offiziell das Referendum gegen das Zürcher Energiegesetz.

22.06.2021 / 19:13 / von: svb/mle
Seite drucken Kommentare
0
Über 8'000 Unterschriften hat der Zürcher Hauseigentümerverband (HEV) am Dienstagvormittag bei der Direktion der Justiz und des Innern deponiert. (Screenshot: TELE TOP)

Über 8'000 Unterschriften hat der Zürcher Hauseigentümerverband (HEV) am Dienstagvormittag bei der Direktion der Justiz und des Innern deponiert. (Screenshot: TELE TOP)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

«Eine unnötige Bevormundung der Hauseigentümer». So beschreibt der Hauseigentümerverband (HEV) das Energiegesetz, welches im April von einer grossen Mehrheit des Kantonsrates angenommen wurde. Sie beklagen insbesondere, dass das Gesetz vorsehe, gewisse Technologien wie etwa Ölheizungen zu verbieten. Deshalb haben sie das Referendum ergriffen.

Die Fraktion der Grünen im Kantonsrat widerspricht: Das Gesetz verbiete gar nichts, sondern sehe lediglich vor, dass Heizungen am Ende ihrer Lebenszeit durch CO2-neutrale Heizungen ersetzt werden sollen.

Aufgrund des Referendums wird das Gesetz voraussichtlich Ende Jahr zur Abstimmung kommen. Es hatte im Kantonsrat eine Breite Unterstüzung auch von bürgerlichen Parteien wie etwa der FDP.

Stimmen zum Energiegesetz, im Beitrag von TELE TOP:

video

 

 

Beitrag erfassen

Keine Kommentare