Pull down to refresh...
zurück

Hitziger Abstimmungskampf um Kreuzlinger Ausgabenplanung

Zwei Wochen vor der Abstimmung über das Budget 2022 der Stadt Kreuzlingen gehen die Wogen hoch. FDP-Exponenten bekämpfen die Ausgabenplanung der Stadt. Jetzt wehrt sich FDP-Stadtpräsident Thomas Niederberger mit einer Drohkulisse: Sollte das Budget abgelehnt werden, wird es nächstes Jahr auch kein Stadtfest geben.

16.11.2021 / 19:25 / von: fgr/lmu/mma
Seite drucken Kommentare
0
Gegen das Kreuzlinger Budget regt sich Widerstand. (Screenshot: TELE TOP)

Gegen das Kreuzlinger Budget regt sich Widerstand. (Screenshot: TELE TOP)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Nächstes Jahr ist es 75 Jahre her, dass Kreuzlingen zur Stadt wurde. Das will das Bodenseestädtchen Anfang Juli 2022 gebührend feiern. Eine halbe Million Franken will der Stadtrat in dieses Jubiläumsfest stecken. Das Geld ist Teil vom Budget 2022, über welches das Kreuzlinger Stimmvolk am 28. November abstimmt. Gegen diese Ausgabenplanung gibt es aber grossen Widerstand.

Drei FDP-Gemeinderäte haben sich dem Nein-Komitee angeschlossen und bekämpfen die Vorlage vehement. Dabei stören diese sich nicht an der grosszügigen Beteiligung der Stadt am Jubiläumsfest. Ihnen stösst sauer auf, dass der Steuerfuss nicht gesenkt wird. Mindestens zwei Prozent fordern die Politiker und wollen das Budget neu verhandeln.

Eine Neuverhandlung würde eine Durchführung des Jubiläumsfestes im nächsten Jahr verunmöglichen, ist FDP-Stadtpräsident Thomas Niederberger überzeugt. «Wir müssen dann überlegen, ob wir das Fest verschieben wollen oder gleich ganz absagen», bestätigt er einen Bericht der Thurgauer Zeitung.  

Alle Reaktionen zum Budgetknatsch – im Beitrag vom TELE TOP:

video

Beitrag erfassen

Keine Kommentare