Pull down to refresh...
zurück

Zweiter Wahlgang bei Steckborner Stadtpräsidiumswahl nötig

Bei der Steckborner Stadtpräsidiumswahl kommt es zu einem zweiten Wahlgang. Am Sonntag hat keiner der Kandidaten das absolute Mehr erreicht.

26.09.2021 / 17:30 / von: mle
Seite drucken Kommentare
0
V.l.n.r: Patrizio Fusco, Roland Toleti, Moritz Eggenberger und Alfred Rickenback. (Screenshots: TELE TOP/Collage TOP-Medien)

V.l.n.r: Patrizio Fusco, Roland Toleti, Moritz Eggenberger und Alfred Rickenback. (Screenshots: TELE TOP/Collage TOP-Medien)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Bei der Steckborner Präsidiumswahl ist ein zweiter Wahlgang nötig. Moritz Eggenberger holte im ersten Wahlgang 466 Stimmen. Seine Kontrahenten Roland Toleti (parteilos, 422 Stimmen), Alfred Rickenbach (parteilos, 178) und Patrizio Fusco (parteilos, 50) landeten auf den weiteren Plätzen. Das absolute Mehr der insgesamt 1'229 gültigen Wahlzettel liegt bei 615 Stimmen. Der zweite Wahlgang findet am 31. Oktober 2021 statt. 

Die Stadtpräsidiumswahl wurde nötig, weil der bisherige Präsident Roman Pulfer (FDP) auf Ende Mai 2021 zurückgetreten ist. Seinem Rücktritt gingen ständige Querelen seit seiner Wahl im Jahr 2019 voraus – mehrere Stadträte, der langjährige Stadtschreiber und weitere Mitarbeiter der Stadt haben den Hut genommen und als Grund die schlechte Zusammenarbeit mit Pulfer angegeben.

TELE TOP hat bei den Kandidaten nachgefragt, wer sich nochmal für den zweiten Wahlgang aufstellen lässt:

video

Alle Porträts der Kandidaten gibt es hier in der Übersicht.

Beitrag erfassen

Keine Kommentare