Pull down to refresh...
zurück

Achtjähriger Junge und seine Mutter in Frankfurt vor Zug gestossen

Am Hauptbahnhof in Frankfurt am Main soll ein Mann einen achtjährigen Jungen und seine Mutter vor einen ICE gestossen haben. Während sich die Mutter retten konnte, wurde der Junge überrollt und getötet.

29.07.2019 / 13:00 / von: sda/pwa
Seite drucken Kommentare
0
Ein achtjähriger Junge wurde von dem ICE-Zug überrollt und starb. (Symbolbild: wikipedia.org/Sebastian Terfloth)

Ein achtjähriger Junge wurde von dem ICE-Zug überrollt und starb. (Symbolbild: wikipedia.org/Sebastian Terfloth)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Am Hauptbahnhof in Frankfurt am Main sind eine Frau und ihr Kind vor einen Zug gestossen worden. Der achtjährige Junge wurde von dem ICE erfasst und getötet. Die Mutter des Jungen konnte sich gerade noch retten.

Der mutmassliche Täter wurde von Passanten verfolgt und konnte dann verhaftet werden. Eine Sprecherin der Bahn sagte, dass die Gleise vier bis neun gesperrt worden seien. Im Bahnverkehr kam es zu Verspätungen und Zugausfällen.

Zweiter Fall innert weniger Tage Erst am 20. Juli wurde im Bahnhof der nordrhein-westfälischen Stadt Voerde eine 34 Jahre alte Mutter vor einen Regionalzug gestossen und getötet. Der 28-jährige Tatverdächtige sitzt wegen Mordverdachts in Untersuchungshaft.

Der Mann soll sich der Frau wortlos von hinten genähert und sie auf die Gleise gestossen haben, berichteten Zeugen der Polizei. Der mutmassliche Täter und das Opfer kannten sich den Ermittlern zufolge nicht. Der 28-Jährige soll die Frau heimtückisch und aus Mordlust ins Gleisbett vor die Regionalbahn gestossen haben. Er schwieg bislang zu den Vorwürfen.

Beitrag erfassen

Keine Kommentare