Pull down to refresh...
zurück

«Es ist fast kein Schutzmaterial mehr vorhanden»

Die Kinderhilfsorganisation Camaquito engagiert sich seit 20 Jahren in Kuba. Wegen der Corona-Pandemie sammeln sie aktuell Spenden für Schutzmaterial für das kubanische Gesundheitspersonal. Denn dieses geht ihnen langsam aus.

19.02.2021 / 06:04 / von: asl
Seite drucken Kommentare
1
Die Corona-Krise trifft Kuba hart. (Archivbild: EPA/Ernesto Mastrascusa)

Die Corona-Krise trifft Kuba hart. (Archivbild: EPA/Ernesto Mastrascusa)

1
Schreiben Sie einen Kommentar

Die Kinderhilfsorganisation Camaquito feiert 2021 das 20-jährige Jubiläum. Gegründet wurde sie 2001 in Winterthur. Anlässlich des Jubiläums hat RADIO TOP mit dem Gründer Mark Kuster über die Projekte gesprochen.

Was die Organisation genau macht und wie sie entstanden ist:

Die politisch unabhängige und konfessionslose Organisation engagiert vor allem für Kinder und Jugendliche in Kuba. «Einer unserer Schwerpunkte ist die Betreuung von behinderten Kindern und Jugendlichen in Kuba», führt der Gründer aus. Hauptsächlich unterstützen sie vor Ort Projekte von bereits bestehenden kubanischen Institutionen. Denn aus wirtschaftlichen Gründen ist es dem Staat nicht möglich, alle Initiativen voll umfänglich zu unterstützen.

Corona in Kuba

Wegen der Pandemie braucht die Organisation die Spendengelder aktuell für Folgendes:

audio

Seit 2003 lebt Kuster selbst auf der Insel. In den letzten 20 Jahren habe er Kuba noch nie in einer solch schlechten Wirtschaftssituation erlebt. «Was Corona betrifft, konnte das Land die Ansteckungen tief halten», sagt Kuster. Die Situation sei im Hinblick auf die Pandemie sehr angespannt. Denn das Land hat keine Ressourcen, um weitere Corona-Patienten zu betreuen. Und auch das Schutzmaterial für das Gesundheitspersonal wird langsam knapp. Darum plant die Kinderhilfsorganisation Camaquito zurzeit ein Projekt, mit dem Spendengelder für Schutzmaterial gesammelt wird. Mit den Spenden wollen sie Masken, Handschuhe, Desinfektionsmittel und weiteres Schutzmaterial anschaffen. Die Regierung habe

sie für diese Notfall-Aktion angefragt. Das Ziel sei es, das Material in der Schweiz einzukaufen und dann nach Kuba zu bringen.
Beitrag erfassen

Mark Kuster
am 19.02.2021 um 06:30
Vielen Dank für die Unterstützung. Gruss aus Kuba