Pull down to refresh...
zurück

Mindestens 32 Tote nach heftigen Regenfällen in Kenia

In Kenia sind in den vergangenen Tagen nach heftigen Regenfällen und Überschwemmungen mindestens 32 Menschen ums Leben gekommen. Wie die UN-Nothilfeorganisation OCHA am Freitag berichtete, mussten mehr als 40 000 Menschen aus ihren Dörfern und Siedlungen fliehen.

19.04.2024 / 16:59 / von: sda
Seite drucken

Auch Ackerland wurde durch die Fluten zerstört. Das kenianische Rote Kreuz berichtete, bislang seien 35 Lager für die durch die Überflutungen obdachlos gewordenen Menschen eingerichtet worden.

Besonders betroffen sind neben dem Grossraum Nairobi das Gebiet am Viktoriasee im Westen des Landes, das Gebiet des Grossen Afrikanischen Grabenbruchs und Regionen im Nordosten Kenias.

Die alljährliche Regenzeit, die in dem ostafrikanischen Land noch bis ungefähr Ende Mai andauert, wird in diesem Jahr zusätzlich von dem Wetterphänomen El Nino beeinflusst. Der kenianische Wetterdienst hat auch für die kommenden Tage schwere Regenfälle angekündigt.