Pull down to refresh...
zurück

Nato-Admiral: Neutralität braucht die internationale Ordnung

Die Schweizer Neutralität ist laut dem Vorsitzenden des Nato-Militärausschusses auf die internationale Sicherheitsordnung angewiesen. "Alle Staaten müssen ein neutrales Land auch als solches anerkennen", sagte der niederländische Admiral Rob Bauer in einem Interview.

09.12.2023 / 02:38 / von: sda
Seite drucken

Der neutrale Status entbinde ein Land nicht davon, sich selbst verteidigen zu können. Die Modernisierung der Schweizer Armee sei deshalb wichtig, sagte Bauer, Vorsitzender des Militärausschusses des nordatlantischen Verteidigungsbündnisses (Nato), in einem Interview mit der "Neuen Zürcher Zeitung" vom Samstag. Die Schweiz leiste damit einen Beitrag dazu, die geltende Sicherheitsordnung zu schützen.

Um die Sicherheitsordnung aufrechtzuerhalten, müsse ein Staat nicht ein Verbündeter der Nato sein. Er könne auch ein Partner sein. "Entscheidend ist, dass wir für eine gemeinsame Sache kämpfen", sagte Bauer.

Nähe zum Krieg

Zudem müsse die internationale Bevölkerung verstehen, wie nahe die Konflikte sind. "Wann ist der Krieg nahe genug?", fragte Bauer. An der Nato-Grenze zur Ukraine bestehe "ein echtes Risiko eines Übergreifens" durch Russland, sagte er. Das habe sich in Rumänien und Polen gezeigt. Bei der Nato gehe es aber darum, einen "kühlen Kopf zu bewahren, wenn die Spannungen hoch sind", sagte der Admiral.

Bauer hatte Anfang Woche Armeechef Thomas Süssli und Verteidigungsministerin Viola Amherd in Bern getroffen. Er besprach mit Amherd Möglichkeiten einer engeren sicherheitspolitischen Zusammenarbeit, wie der Bundesrat am Montag mitteilte. Beim Treffen mit Süssli sei es um die Situation in der Ukraine und die Folgen des Krieges für Europa gegangen.