Pull down to refresh...
zurück

300 Tonnen Koloss in Winterthur unterwegs

Am Donnerstagabend hat die Stadtpolizei Winterthur einen Sondertransport durch die Stadt begleitet. Der Lastwagen wiegte samt Last 318 Tonnen. Nach einer halben Stunde verliess der Lastwagen die Stadt wieder.

30.11.2018 / 13:57 / von: meg
Seite drucken Kommentare
0
Der Lastwagen fuhr am Donnerstagabend zwischen 20 Uhr und 20.30 Uhr durch Winterthur (Bild: Stadtpolizei Winterthur)

Der Lastwagen fuhr am Donnerstagabend zwischen 20 Uhr und 20.30 Uhr durch Winterthur (Bild: Stadtpolizei Winterthur)

Baustellen sind für solche Schwertransporte eine besondere Herausforderung (Bild: Stadtpolizei Winterthur)

Baustellen sind für solche Schwertransporte eine besondere Herausforderung (Bild: Stadtpolizei Winterthur)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Der Startpunkt war die Firma Burckhardt Compression und der Lastwagen ist in Richtung Basel gefahren. Auf den Lastwagen gepackt war ein Kompressor. Die Massen des Transports mit einer Länge von 58 Metern und einer Breite von 6 Metern sind imposant.

Michael Wirz von der Stadtpolizei Winterthur sagt: «Bei uns in der Stadt ist alles planmässig verlaufen. Es gab keinerlei Probleme.» Solche Transporte seien schon aussergewöhnlich. Es käme zwar immer mal wieder vor, aber nicht sehr häufig.

Die Planung beginnt teilweise schon Jahre vorher. Die Routen für die Schwertransporte werden minutiös geplant und mögliche Gefahren eruiert. Schwierig kann es beispielsweise bei Baustellen werden. Bei dem aktuellen Transport mussten zudem einige Verkehrsteile entfernt werden, sonst wäre der Lastwagen nicht durch gekommen. Diese wurden nach der Durchfahrt wieder aufgestellt.

Auf über 15 Achsen quer durch die Stadt. Gestern Abend haben wir einen #Ausnahmetransport begleitetet. Dank minutiöser Planung und gutem Teamwork mit dem Transportunternehmen hat alles reibungslos geklappt. ^wi pic.twitter.com/TAZ4O9yzax

— Stapo Winterthur (@StapoWinterthur) 30. November 2018

 

Solche Transporte seien ein grosser Aufwand, meint Wirz weiter. Es komme nur gut, wenn alle Involvierten eng zusammenarbeiten. Dies sei der Fall gewesen und deswegen habe es keine Probleme gegeben.

Beitrag erfassen

Keine Kommentare