Pull down to refresh...
zurück

April, April: Diese Geschichten aus der Region waren ein Scherz

Dieses Jahr haben sich die Zeitungen und Vereine nicht zurück gehalten. Am ersten April wurden wieder Scherze in verschiedenen Ausmassen getätigt. Sei es in Winterthur, Zürich oder Arbon.

01.04.2021 / 19:25 / von: asl/sda/mes/aca
Seite drucken Kommentare
0
Eine Registrationspflicht für Zürcher Grillstellen ist nur einer von zahlreichen 1.-April-Scherzen, welche sich die regionalen Medien an diesem Donnerstag erlaubt haben. (Symbolbild: Keystone/ARNO BALZARINI)

Eine Registrationspflicht für Zürcher Grillstellen ist nur einer von zahlreichen 1.-April-Scherzen, welche sich die regionalen Medien an diesem Donnerstag erlaubt haben. (Symbolbild: Keystone/ARNO BALZARINI)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

In Zürich hat es gleich zwei grössere Scherze gegeben. Der Fussballclub GCZ gab bekannt, dass ab August 2021 eine zehn-teilige Netflixserie mit dem Titel «NUME GC» heraus kommen soll. Gegenüber TELE TOP sagt der Verein, dass sie viele positive Rückmeldungen von den Fans dazu erhalten haben. Die Netflixserie ist jedoch nur ein kleiner Scherz.

Der «Tages-Anzeiger» hat sich einen Scherz auf die Kosten der Stadt Zürich erlaubt. Die Zeitung berichtete von einer Registrationspflicht für Zürcher Grillstellen. Um an Ostern ein Gedränge an den Feuerstellen zu verhindern, führe die Stadt ein Online-Registrationssystem ein. Dabei müsse auch der Verwandtschaftsgrad der Teilnehmenden und die vorgesehene CO2-Menge angegeben werden, die beim Grillieren voraussichtlich ausgestossen werde. Laut Angaben des «Tages-Anzeigers», haben sich im Verlaufe des Tages über 700 Personen durch das Formular geklickt. Ungefähr jede dritte Person habe im Kommentarfeld ihren Gefühlen freien Lauf gelassen. Dabei sind Kommentare wie «Sozialistische Stadt Zürich» gefallen.

FCW-Fans sollen «Schützi» umgraben

Seit Monaten sorgt der Naturrasen auf der Schützenwiese für Kopfschmerzen. Ebenfalls News aus der Welt des Fussballs lieferte vor kurzer Zeit eine niederländische Firma, welche keinen Kunstrasen mehr nach Katar liefern will. Die «Winterthurer Zeitung» hat sich aufgrund dieser Tatsachen zusammen mit Andreas Mösli, dem Geschäftsführer des FC Winterthur, einen Scherz zur Schützenwiese erlaubt. Sie haben FCW-Fans dazu aufgerufen, zu Helfen den Naturrasen zu entfernen. Denn angeblich soll der FC Winterthur nun den Kunstrasen der niederländischen Firma erhalten. Die fleissigen Hände sollen mit Gummistiefel und Schaufel vor Ort kommen. Um 16:30 Uhr haben sich nur ganz wenige Fans vor Ort versammelt. Doch für fast alle war klar, dass es sich bei dieser Meldung um einen Aprilscherz handeln muss.

Das «Tagblatt» hat den Knatsch rund um das Hotel Wunderbar in Arborn auf die Schippe genommen. Sie haben mitgeteilt, dass die Stadt Arbon das Hotel aufgekauft habe. Stadtpräsident Dominik Diezi werde dabei die Rolle des Wirten übernehmen. Denn er sei bekannt für seine Spaghetti Carbonara. Auf Anfrage von TELE TOP bestätigt Diezi, dass er Nachrichten dazu bekommen hat. Viele meinten, dass es schade sei, dass diese Meldung nur ein Aprilscherz war, denn seine Spaghetti Carbonara seien wirklich gut.

Bier in Winterthurer Brunnen

Der «Landbote» weiss, was die Winterthurer Brauereien mit dem Bier machten, das wegen der vielen abgesagten Veranstaltungen in den Fässern liegenbleibt. Sie hätten am Mittwoch etwa einen Tanklastwagen davon in die drei Brunnen in der Steinberggasse gekippt, meldete das Blatt. Damit hätten die Brauereien hätten damit in Erinnerung rufen wollen, wie gut lokales Bier auf der Gasse schmecke.

Auch der Zürcher Böögg, der am 19. April wegen Corona bekanntlich nicht in Zürich, sondern in der Schöllenenschlucht im Kanton Uri verbrannt wird, gab Anlass zu 1.-April-Scherzen. Der Föhn oder möglicher Schaden an der Teufelsbrücke durch die Verbrennung könnten demnach dem Spektakel einen Strich durch die Rechnung machen. Diese Befürchtungen meldete einerseits Nidwalden Tourismus an, anderseits hätten «verschiedene Verbände, gegen das Vorhaben Einsprache erhoben», wie der «Bote der Urschweiz» meldete.

TELE TOP hat einige Aprilscherze aus der Region aufgedeckt:

Video

Beitrag erfassen

Keine Kommentare