Pull down to refresh...
zurück

Challenge-League-Clubs freuen sich auf GC

70 Jahre war GC in der höchsten Schweizer Fussball-Liga. Jetzt steigt der Zürcher Traditionsclub ab. Was für GC und seine Fans eine Tragödie ist, sorgt bei den Teams in der Challenge League für Euphorie.

13.05.2019 / 18:00 / von: rme/mma
Seite drucken Kommentare
0
Nächste Saison können sich die Fans von Winterthur, Wil und Schaffhausen auf Duelle mit dem Rekordmeister aus Zürich freuen. (Bild: Facebook/FC Winterthur)

Nächste Saison können sich die Fans von Winterthur, Wil und Schaffhausen auf Duelle mit dem Rekordmeister aus Zürich freuen. (Bild: Facebook/FC Winterthur)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Nach 70 Jahren muss GC den Gang in die zweithöchste Liga antreten. Was bei den Fans des Zürcher Traditionsvereins Tränen fliessen liess, löste bei den Fans der Challenge-League-Clubs Freude aus. Sie können sich auf Duelle mit dem Rekordmeister freuen. 

RADIO TOP hat bei den Clubs im Sendegebiet nachgefragt, wie sie den Abstieg sehen:

audio

Besonders ist die Situation für den FC Winterthur. Die Fans können sich nun wieder auf ein Kantonsderby freuen. FCW-Geschäftsführer Andreas Mösli freut sich besonders: «Das ist immer etwas spezielles und zieht viele Fans ins Stadion». Dabei hat der FC Winterthur bereits Erfahrung. Vor zwei Jahren hatte auch der FC Zürich einen Abstecher in die Challenge League gemacht.

Mehr Fans bedeuten auch mehr Sicherheitskosten. Benjamin Fust, Geschäftsführer des FC Will, rechnet mit solchen Mehrkosten für die Sicherheit. «Wir wünschen uns zwar viele Fans bei den GC Spielen, doch hoffen wir auf friedliche Fans.»

GC peilt den direkten Wiederaufstieg an. All zu einfach wollen es die kleinen Clubs dem Rekordmeister aber nicht machen. Mediensprecher des FC Schaffhausen Christian Stamm sieht eine schwierige Saison für GC voraus. «Der direkte Wiederaufstieg in die Super League ist auf dem Papier einfacher, als in der Realität.»

Der TELE TOP-Beitrag mit den Reaktionen der Challenge-League-Clubs:

video

Beitrag erfassen

Keine Kommentare