Pull down to refresh...
zurück

«Das ist inakzeptabel.»

Die Thurgauer SP-Regierungsrätin Cornelia Komposch ist die Mutter des Mannes, der den Zürcher SP-Regierungsrat Mario Fehr in Winterthur mit Bier übergoss.

21.04.2018 / 19:35 / von: pha
Seite drucken Kommentare
0
Cornelia Komposch (Bild: Kanton Thurgau)

Cornelia Komposch (Bild: Kanton Thurgau)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Sie bedaure was ihr Sohn gemacht habe, sagt Komposch gegenüber dem SonntagsBlick. «Das sei inakzeptabel.» 

Ereignet hat sich der Vorfall am 13. Mai 2017. Mario Fehr besuchte in Winterthur das Challenge League Fussballspiel zwischen dem FC Winterthur und dem FC Zürich. Nach dem Spiel wurde Fehr mit einem Bier übergossen. 

Wie das Onlinemagazin «Republik» berichtete, hat Fehr die Kantonspolizei Zürich auf den Fall angesetzt. Als Sicherheitsdirektor des Kantons Zürich ist Mario Fehr der höchste Chef der Kantonspolizei. Im «Tagesanzeiger» berichtet ein Polizist von «massivem Druck» auf Beamte, in diesem Delikt tätig zu werden. Fehrs Direktion bestreitet die Darstellungen in wesentlichen Punkten. 

Cornelia Komposch sagt gegenüber Blick weiter, dass sie nicht verantwortlich sei, was ihr rund 30-jähriger Sohn tue, dass er sich bei Fehr schriftlich entschuldigt habe und dass die beiden über die Sache Stillschweigen vereinbart haben. 

Beitrag erfassen

Keine Kommentare