Pull down to refresh...
zurück

Der Coronavirus-Guide

Das Coronavirus hat die Welt fest im Griff. Wie kann ich mich vor einer Erkrankung schützen? Und was muss ich tun, wenn ich plötzlich doch Symptome habe?

28.02.2020 / 22:00 / von: mle/mco/mma
Seite drucken Kommentare
1

1
Schreiben Sie einen Kommentar

Man kann einer Ansteckung mit dem Coronavirus gut entgegenwirken, wenn man einfache Tipps befolgt.

(Bild: BAG)

Auf Twitter informiert das BAG über die Gos und No-Gos in Zeiten des Coronavirus:

#CoronaInfoCH #Coronavirus #COVID19
Warum wird nicht empfohlen, Handschuhe zu tragen, um sich gegen das neue Coronavirus zu schützen?
Häufig gestellte Fragen (FAQ): https://t.co/kOqcpNIXBI pic.twitter.com/WmYILTCEN5

— BAG – OFSP – UFSP (@BAG_OFSP_UFSP) April 29, 2020

 

Eine Gesichtsmaske kann schützen, wenn man sie richtig trägt. In diesem Video wird gezeigt, wie man die Maske auf dem Gesicht richtig platziert:

video

 

Das sind die Symptome 

häufig:
- Unwohlsein
- Müdigkeit
- Fieber
- trockener Husten

weniger häufig:
- Kopfschmerzen
- Muskelschmerzen
- Übelkeit
- Durchfall

selten und deutet eher auf eine «normale» Erkältung hin:
- Schnupfen
- Halsschmerzen


Ich zeige Symptome, was muss ich tun?

Wer Fragen rundum das Coronavirus hat, kann sich grundsätzlich immer beim Bundesamt für Gesundheit (BAG) unter der Nummer 058 463 00 00 melden.

Zürich
Der Kanton Zürich rät: Einwohnerinnen und Einwohner des Kantons Zürich, die von einer Erkrankung betroffen sein könnten oder glauben, betroffen zu sein, sollen auf keinen Fall eine Arztpraxis aufsuchen. Zunächst soll man telefonisch mit seinem Hausarzt oder dem kantonalen Ärztefon Kontakt aufnehmen. Dieses ist 24 Stunden lang unter der Nummer 0800 33 66 55 erreichbar.

St.Gallen
Bei einem Verdacht soll sich die Bevölkerung des Kantons St.Gallen bei ihrem jeweiligen Hausarzt melden. Der Kanton St.Gallen betreibt von Montag bis Freitag von 8 bis 17 Uhr eine Infoline. Wenden Sie sich bei dringenden Fragen an die Infoline unter Tel. 058 229 22 33 oder via Email: infoline@sg.ch.

Thurgau
Der Kanton Thurgau schreibt auf seiner Webseite, dass man sich bei Verdacht zunächst telefonisch bei seinem Hausarzt melden und beraten lassen soll.

Im Kanton Thurgau steht eine Hotline betreffend dem Coronavirus zur Verfügung. Die Thurgauer Bevölkerung kann sich mit allen möglichen Fragen zum Thema unter der Nummer 058 345 34 40 melden.

Schaffhausen
Auch Bewohner des Kantons Schaffhausen sollen sich zunächst telefonisch mit ihrem Hausarzt in Verbindung setzen und seinen Rat befolgen. Informationen zum Coronavirus gibt es bei der Schaffhauser Hotline unter der Nummer +41 52 632 70 01 oder per E-Mail: corona@sh.ch.


Wie schütze ich mich?

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) betont, wie wichtig richtiges und häufiges Händewaschen sei. Hierbei sei einzig die Kombination aus Einseifen, Reiben, Abspülen und Trocknen wirklich effektiv. 

So geht es richtig:

video


Wann muss ich mir die Hände waschen?

- jedes Mal beim Nachhausekommen
- vor der Zubereitung des Essens oder bevor man sich an den Tisch setzt
- bevor man den Kindern zu Essen gibt
- nach dem Schnäuzen, Niesen oder Husten
- nach dem Benutzen eines öffentlichen Verkehrsmittels
- nach dem Gang zur Toilette
- nach dem Windelwechseln oder dem Begleiten eines Kindes auf die Toilette
- nach dem Umgang mit Abfall

Zusätzlich soll man die Hände pflegen

Angegriffene, lädierte Hände oder Haut können richtige Mikrobennester sein. Bei Bedarf zur Pflege der Haut eine Feuchtigkeitscreme verwenden. Zudem die Fingernägel kurz schneiden und regelmässig bürsten, damit sich darunter kein Schmutz ansammelt.

Schnäuzen, Niesen, Spucken, Husten

- Beim Husten etwas vor den Mund halten, am besten ein Papiertaschentuch
- Beim Niesen etwas vor Nase und Mund halten, am besten ein Papiertaschentuch
- Wenn kein Taschentuch zur Hand ist: In den Ellbogen husten oder schnäuzen 
- Beim Schnäuzen nur Papiertaschentücher verwenden
- In ein Taschentuch spucken
- Nach dem Husten, Niesen und Spucken in ein Taschentuch die Hände waschen
- Das Taschentuch muss aus Papier sein und darf nur einmal benutzt werden. Dann wird es entsorgt, möglichst in einen Abfalleimer mit einem Sack und einem Deckel.

Verhaltensregeln in der Öffentlichkeit und im Alltag

Ansammlungen von mehr als fünf Personen sind weiterhin verboten. Halten sie Abstand zu ihren Mitmenschen und verzichten sie auf Körperkontakt. Wenn sie zur Risikogruppe gehören, empfiehlt es sich weiterhin, wenn möglich zu Hause zu bleiben. Das BAG hat für den Alltag wertvolle Tipps zusammengestellt.

Gegenstände und Oberflächen reinigen

- Kontaktoberflächen (Türgriffe, Möbel, Toilettenschüssel) regelmässig mit heissem Wasser und Seife reinigen
- Die Gegenstände, die der Kranke benutzt, gründlich und regelmässig (mindestens einmal täglich) reinigen
- Die Wäsche des Kranken kann in der Maschine zusammen mit der Wäsche der übrigen Familie gewaschen werden
- Das Gleiche gilt für das Geschirr: mit heissem Wasser und Seife reinigen

Beitrag erfassen

Hypochonder
am 15.03.2020 um 01:57
Getragene Kleider 2x täglich in die Waschmaschine