Pull down to refresh...
zurück

Der Zürcher Hockey-Nachwuchs wird gezielt gefördert

Seit 18 Monaten gibt es das Projekt «Young Flyers». Rund 700 Juniorinnen und Junioren der Vereine EHC Kloten, Winterthur, Bülach und Niederhasli-Dielsdorf spielen und trainieren unter dem Label. An dessen Spitze steht seit dem Frühling ein ehemaliger Kloten-Junior.

11.10.2018 / 16:54 / von: dbu
Seite drucken Kommentare
0
Young-Flyers-Koordinator Patrik Bärtschi mit Junioren im Mittagstraining (Bild: RADIO TOP/Dave Burkhard)

Young-Flyers-Koordinator Patrik Bärtschi mit Junioren im Mittagstraining (Bild: RADIO TOP/Dave Burkhard)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Patrik Bärtschi begann seine Karriere in den 80er und 90er-Jahren beim EHC Kloten. Sechs Jahre spielte er auch für die erste Mannschaft. Anschliessend landete er via Bern beim ZSC, wo er zwei Meistertitel gewann. Vor rund eineinhalb Jahren beendete Bärtschi seine Aktivkarriere. Im letzten März kehrte er zu seinem Stammverein zurück und übernahm die Funktion des Nachwuchskoordinators von Peter Lüthi.

In seinem neuen Job ist vor allem Organisationstalent gefragt. «Die Kommunikation ist sehr wichtig. Ich kann nicht überall gleichzeitig sein. Deshalb muss ich gute Gespräche führen und schauen, dass überall nach den gleichen Prinzipien und mit der gleichen Überzeugung gearbeitet wird», sagt Bärtschi gegenüber RADIO TOP.

AUDIO

Ziel der «Young Flyers» ist es, dass die Hockey-Junioren im Zürcher Unterland ihrem Talent entsprechend ausgebildet und gefördert werden. Es soll ein eigenständiges EHC-Kloten-Ausbildungslabel geschaffen werden, welches eine Verbundenheit im Schweizer Eishockey schafft, dass Kloten von anderen Vereinen abhebt.

«Das ist ein laufender Prozess», zieht Patrik Bärtschi eine erste Zwischenbilanz. «Wir haben gemeinsame Trainerausbildungen, Koordinationssitzungen. Trotzdem braucht es noch einen Moment bis das alles steht. Schliesslich laufen auch noch das Tagesgeschäft und die Saisons der vier Vereine. Aber ich bin überzeugt, dass wir Leute haben, die gerne zusammenarbeiten. Wir sind auf dem richtigen Weg.»

Beitrag erfassen

Keine Kommentare