Pull down to refresh...
zurück

Die Winterthurer Basketballerinnen zwischen Höhenflug und tiefem Fall

Die Damen des BC Winterthur haben diese Saison sensationell den Cupsieg erobert – und schon fast vom Schweizermeistertitel geträumt. Im Playoff-Final dann der tiefe Fall: Gegen Fribourg schafft Winterthur keinen einzigen Sieg. Der BC Winterthur zieht trotzdem eine positive Saisonbilanz.

14.05.2019 / 08:23 / von: sfa
Seite drucken Kommentare
0
Im Cup haben die Damen des BC Winterthur noch triumphiert - im Playoff-Final dann nicht mehr. (Bild: TELE TOP)

Im Cup haben die Damen des BC Winterthur noch triumphiert - im Playoff-Final dann nicht mehr. (Bild: TELE TOP)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Die Favoritenrolle im Final des Schweizer Basketball Cups war klar verteilt: Die Damen des BC Winterthur galten gegen Elfic Fribourg als Underdogs. Doch es kam anders: Winterthur sicherte sich den Cupsieg.

Im Playoff-Final der Schweizermeisterschaft wartete dann ausgerechnet wieder Elfic Fribourg als Gegner. Diesmal scheiterte der BC Winterthur: Die Serie ging mit 0:3 verloren, die Winterthurer Basketballerinnen erreichten also keinen einzigen Sieg.

Nach dem Exploit im Cupfinal hätte die Mannschaft auch im Playoff-Final auf ein kleines Wunder gehofft, verrät Samuel Frey, Geschäftsführer des BC Winterthur: «Klar haben wir gehofft. Man hat auch im letzten Spiel gesehen, dass nicht viel gefehlt hat, um immerhin einen Sieg zu holen. Aber wenn man es objektiv betrachtet muss man sagen, dass man gegen ein Team spielt, bei dem das ganze Team professionell angestellt ist – im Vergleich zu unserem Team, mit nur zwei Profis, der Rest sind Amateurinnen.»

Samuel Frey, Geschäftsführer des BC Winterthur, zieht im TOP-Regiosport eine positive Saisonbilanz:

Audio

 

Samuel Frey zieht deshalb trotz des 0:3 Ausscheidens im Playoff-Final eine positive Saisonbilanz für den BC Winterthur. Gegen Elfic Fribourg sei schlicht kein Kraut gewachsen gewesen. In Zukunft könnte sich das allerdings ändern, kündigt Samuel Frey an: «Einerseits hat das natürlich mit den Finanzen zu tun, wie viele Spielerinnen man anstellen kann. In dieser Saison haben wir den Zenit erreicht – aber das heisst noch lange nicht, dass es nächste Saison nicht besser werden kann. Zudem haben wir nächste Saison einige vielversprechende junge Spielerinnen, die unser Team in der Nationalliga A verstärken.»

Die Clubführung lehnt sich nun, da die Saison zu Ende ist, denn auch nicht zurück – ganz im Gegenteil sogar. Die Sponsorensuche läuft auf Hochtouren. Wenn der BC Winterthur finanziell mehr Spielraum hätte, würden sich für die Basketballerinnen nämlich ganz neue Türen öffnen, so Samuel Frey: «Durch den Cupsieg wären wir berechtigt, im Europacup mitzuspielen. Finanziell ist das wahrscheinlich aber nicht tragbar. Das wollen wir in Zukunft ändern und im finanziellen Bereich einen Schritt in die richtige Richtung machen.»

Für die Mannschaft heisst es nun aber zuerst: Sommerpause. Nach den Ferien starten die Spielerinnen mit individuellen Aufbautrainings. Die Mannschaftstrainings werden dann erst im August wieder aufgenommen.

Beitrag erfassen

Keine Kommentare