Pull down to refresh...
zurück

Diesjähriges «Filme für die Erde»-Festival im Zeichen des Plastiks

Zum zehnten Mal findet dieses Jahr das Umweltfestival «Filme für die Erde» statt. Auch in Winterthur werden wieder Dokumentarfilme gezeigt. Dieses Jahr thematisieren die Filme vor allen Dingen das Thema Plastik. Aber auch das Tun der Wirtschaft wird diskutiert.

17.09.2020 / 09:00 / von: szw/mle
Seite drucken Kommentare
0
Dieses Jahr thematisieren die Dokumentarfilme vor allem die Herstellungsfirmen von Plastik. (Symbolbild: pixabay.com/RitaE)

Dieses Jahr thematisieren die Dokumentarfilme vor allem die Herstellungsfirmen von Plastik. (Symbolbild: pixabay.com/RitaE)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

In der ganzen Schweiz werden am 18. und 20. September am «Filme für die Erde»-Festival Dokumentarfilme zum Thema Umwelt gezeigt. Dabei sollen die Besucher über bestimmte Umweltthemen sensibilisiert werden. Dieses Jahr steht vor allem das Plastik im Fokus.

Die meisten würden laut der Co-Geschäftsleiterin des Vereins «Filme für die Erde» bereits wissen, dass Plastik schwer abbaubar ist. Was aber die ganzen Industrien dahinter mit der Problematik zu tun haben, das sei noch nicht so bekannt.

Das Festival beinhaltet auch Diskussionsrunden und «Upcycling-Workshops». Der Eintritt ist gratis und Tickets können bereits im Internet bestellt werden. Obwohl sie gratis sind, braucht es die Tickets wegen der Coronapandemie, damit die Besucher registriert sind und zurückverfolgt werden können.

Im «TOP Ufsteller» erklärt die Co-Geschäftsleiterin die Ziele des diesjährigen Festivals:

audio

Hier gibt es zahlreiche weitere «TOP Ufsteller»-Folgen zum Nachhören.

Beitrag erfassen

Keine Kommentare