Pull down to refresh...
zurück

EHC Winterthur bleibt in der Swiss League am Tabellenende

Das Swiss-League-Schlusslicht Winterthur kommt weiterhin nicht vom Fleck. Zwar zeigte sich das Team von Coach Michel Zeiter gegen Langenthal im Vergleich zu den letzten drei Spielen (19 Gegentore) defensiv deutlich verbessert.

10.10.2018 / 22:16 / von: ano/meg/sda
Seite drucken Kommentare
0
EHCW-Trainer Michel Zeiter (Bild: Twitter/EHC Winterthur)

EHCW-Trainer Michel Zeiter (Bild: Twitter/EHC Winterthur)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Punkte gab es beim 1:3 dennoch keine für den EHC Winterthur. Flurin Randegger schoss in der 33. Minute das entscheidende Tor zum 2:1 für die Oberaargauer. Der Trainer vom EHC Winterthur, Michel Zeiter, spricht von einem unglücklichen Gegentor. Dennoch habe sein Team weiter gekämpft. Er sagt: «Wir haben ein gutes Spiel gezeigt. Nur der Ertrag ist zu wenig.» Für Winterthur ist es im sechsten Saisonspiel die fünfte Niederlage. Michel Zeiter ist überzeugt, dass sein Team bald punktet. Er hofft zudem, dass einige verletzte Spieler bald auf das Eis zurückkehren.

Michel Zeiter gibt sich im TOP Regio Sport trotz der Niederlagenserie kämpferisch:

audio

Das ebenfalls eher verhalten in die Saison gestartete Langenthal feierte hingegen den zweiten Sieg in Folge. Sie taten dies ohne ihren schweizerisch-schwedischen Verteidiger Philip Ahlström, der seinen Vertrag nach gut drei Saisons auflöste und zu La Chaux-de-Fonds wechselte. Zudem fehlte Stammgoalie Marco Mathis, der mit Verdacht auf eine Hirnerschütterung vorderhand ausfällt.

 

Chance verpasst ☹️ Der @seit1946 holt mit 1-3 die Punkte. pic.twitter.com/mItgUthPVr

— EHC Winterthur (@ehcwinterthur) 10. Oktober 2018

 

 

Beitrag erfassen

Keine Kommentare