Pull down to refresh...
zurück

Eine Brille öffnet Winterthurer Autofahrern die Augen

Der Schulweg ist für Kinder ein Abenteuer. Mit einer speziellen Aktion konnten Autofahrer an einer Winterthurer Tankstelle dieses in der virtuellen Realität miterleben. Der Blick eines Kindes auf den Strassenverkehr hat die Autofahrer schwer beeindruckt.

16.08.2019 / 19:22 / von: mga
Seite drucken Kommentare
0
Mit der VR-Brille können Erwachsene die Welt mit Kinderaugen sehen. (Bild: Screenshot/TELE TOP)

Mit der VR-Brille können Erwachsene die Welt mit Kinderaugen sehen. (Bild: Screenshot/TELE TOP)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Noch einmal Kind sein und zur Schule gehen dürfen: Ein Wunsch der vielen Erwachsenen nie erfüllt wird, doch in Winterthur ist es möglich. Wenn auch nur in der virtuellen Realität und zu einem ganz besonderen Zweck.

Dahinter steckt eine Präventionskampagne der Beratungsstelle für Unfallverhütung (bfu) in Zusammenarbeit mit den Polizeikorps der Schweiz. Um die Autofahrer auf die Gefahren für Kinder auf dem Schulweg zu sensibilisieren wurden fünf 360-Grad-Videos produziert. In jedem der Videos befindet sich der Betrachter in jeweils einer für Kinder heiklen Situation auf dem Schulweg. 

«Es ist wirklich eindrücklich», sagt eine Autofahrerin gegenüber TELE TOP, nach dem sie aus der virtuellen Rundgang ins echte Leben zurückkehrt. Ein anderer Autofahrer meint gar: «Man sieht mit den Augen eines Kindes und erkennt, dass es Dinge gibt, die ein Erwachsener als selbstverständlich betrachtet. Ein Kind sieht diese Dinge jedoch offenbar nicht.»

Am Montag beginnt auch im Kanton Zürich wieder die Schule. Spätestens dann sind Kinder nicht mehr nur in der virtuellen Realität gefährdet, weshalb die Polizeikorps und die bfu mit ihrer Kampagne warnt: «Achtung - Kinder überraschen».

TELE TOP durfte die Stadtpolizei Winterthur bei ihrer Präventionsaktion mit der Kamera begleiten:

video

Beitrag erfassen

Keine Kommentare