Pull down to refresh...
zurück

Erster Schritt in die Normalität: Läden, Museen und Zoos geöffnet

Ein Schritt zurück in den Alltag nach dem zweiten Schweizer Lockdown: Seit Montag sind schweizweit Läden und ein Teil der Freizeiteinrichtungen nach einer sechswöchigen, coronabedingten Schliessung wieder geöffnet. Die Freude bei Kunden, Detailhandel und Museumsbetreibern ist gross.

01.03.2021 / 18:44 / von: sda/mma/svb/jeh
Seite drucken Kommentare
0
 Die Angestellten im Detailhandel freuten sich über Gespräche mit Kunden. (Bild: KEYSTONE/JEAN-CHRISTOPHE BOTT)

Die Angestellten im Detailhandel freuten sich über Gespräche mit Kunden. (Bild: KEYSTONE/JEAN-CHRISTOPHE BOTT)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Die Freude darüber, dass die Geschäfte öffnen, stand manch einer Verkäuferin und einem Verkäufer trotz Maske ins Gesicht geschrieben, so etwa im Warenhaus Loeb in Bern, wie ein Reporter der Nachrichtenagentur Keystone-SDA berichtete. Auch bei zwei der grössten Schweizer Einkaufszentren, der Mall of Switzerland in Ebikon LU und dem Shoppi Tivoli in Spreitenbach AG, hiess es, alle seien «äusserst motiviert» und sowohl Verkaufspersonal als auch Kunden glücklich. Mancherorts lockten Rabatte, Aktionen und Frühlingsausstattung und Kundinnen und Kunden wurden klatschend begrüsst.

Sechs Wochen Enthaltsamkeit

«Nach sechs Wochen Enthaltsamkeit wollen sich die Leute etwas Gutes tun», sagte Dagmar Jenni vom Detailhandelsverband Swiss Retail Federation auf Anfrage. Die Frequenzen seien gleich oder etwas höher gewesen, als an einem gewöhnlichen Montag. Punktuell sei es zu Warteschlangen gekommen, so zum Beispiel bei Möbelgeschäften. Besonders gefragt waren laut Jenni Büroausstattung, Haushaltsgeräte und Damenmode. Insgesamt sei der Run auf die Geschäfte weniger gross gewesen, als nach dem ersten Lockdown.

In Bern blieb der grosse Ansturm aus - in der Innenstadt blieb es am Morgen ruhig, wie die Kantonspolizei bestätigte. Auch in Zürich war bis am Mittag nicht viel los: Vereinzelt bildeten sich Schlangen vor Geschäften, etwa vor Kleiderläden oder Bijouterien an der Bahnhofstrasse, wie ein Augenschein eines Keystone-SDA-Reporters vor Ort ergab. 

Auch in der Winterthurer Altstadt zeigten sich Ladenbesitzer erfreut. Wie die Geschäftsführerin des Fussballkleiderladens TEAMSPORT Yasemin Koçer im Gespräch mit TELE TOP sagte, war die Wiedereröffnung für sie eine Erleichterung. Da ihr Laden hauptsächlich an Fussballmannschaften liefert ist die paralelle Wiedereröffnung von Sportclubs für sie besonders erfreuend.

Beim Schuhladen Peterhans startete der erste Verkaufstag schnell. Laut Verkaufsleiterin Christina Federsel trudelten die ersten Kunden bereits einige Minuten nach Ladenöffnung ein. Obwohl sie ihre Winterschuhe in den letzten sechs Wochen nicht los wurden, entschieden sie sich aber gegen eine grosse Rabatt-Aktion.

TELE TOP erkundete sich in der Winterthurer Altstadt, im Plättli-Zoo und im Glattzentrum über den ersten Tag der Corona-Lockerungen:

video

Tierpark gut besucht

Neben Läden konnten auch Museen und Zoos ihre Tore öffnen. "Wir haben die Besucherinnen und Besucher sehr vermisst", sagte Merja Rinderli vom Bernischen Historischen Museum auf Anfrage. Einen Grossandrang habe es aber nicht gegeben. Für das Verkehrshaus der Schweiz in Luzern war es ein überdurchschnittlicher Montag, wie es hiess.

Bei frühlingshaftem Wetter freute sich auch der Berner Tierpark Dählhölzli über regen Publikumszuspruch. Bis am Mittag wurden bereits über 500 Besucherinnen und Besucher registriert. Das sei für einen Montag Anfang März ein sehr gutes Resultat, sagte Direktor Bernd Schildger. Entsprechend gut war die Stimmung, die sich auch auf die Tiere auswirkte: "Die Seehunde schwimmen ganz nahe an die Besucher heran, die Flamingos nähern sich langsam."

Gut besucht war bei schönem Wetter auch der Zoo Basel. Gewisse Tiere wie die Zebras würden offensichtlich auch People Watching betreiben, sagte Zoodirektor Olivier Pagan erfreut. Ein Wermutstropfen sei aber, dass die Tierhäuser noch nicht wieder zugänglich seien.

Mit den ersten Lockerungen der Corona-Massnahmen öffneten Einkaufsläden und Märkte für Güter des nicht täglichen Bedarfs, Museen und Lesesäle von Archiven und die Bibliotheken. Auch die Aussenbereiche von Zoos, botanischen Gärten und Freizeit- sowie einige Sportanlagen sind wieder zugänglich. Dagegen bleiben Gastronomiebetrieben sowie Kinos, Casinos, Bars, Discos und Tanzlokale geschlossen.

Beitrag erfassen

Keine Kommentare