Pull down to refresh...
zurück

«Es macht keinen Sinn, dass die SVP einen bürgerlichen Sitz angreift»

Die Winterthurer SVP tritt bei der Ersatzwahl um den Sitz von Barbara Günthard- Maier im August nicht mit einem eigenen Kandidaten. Dies sei der richtige Entscheid, findet ein Winterthurer Politologe.

27.05.2020 / 13:01 / von: mma/mju
Seite drucken Kommentare
0
Der Verzicht der SVP sei richtig, findet der Politologe. (Bild: TOP ONLINE/Archiv)

Der Verzicht der SVP sei richtig, findet der Politologe. (Bild: TOP ONLINE/Archiv)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Die Winterthurer SVP verzichtet auf einen eigenen Kandidaten bei der Ersatzwahl um den freiwerdenden FDP-Stadtratssitz im August. Dies sei die richtige Entscheidung, findet der Winterthurer Politologe Laurent Bernhard. «Es macht wenig Sinn, einen bürgerlichen Sitz anzugreifen», erklärt Bernhard. Vor allem, da die FDP den Sitz verteidigen will. Die Bürgerlichen müssten nun versuchen, diesen Sitz zu halten. Denn wenn die GLP in den Stadtrat einziehen würde, hätte die Linke in Ökologiefragen die Mehrheit, führt Bernhard weiter aus.

Welche Nachteile Politologe Laurent Bernhard in einem Verzicht sieht – im Beitrag von RADIO TOP:

audio

Wie die FDP-Kandidat Urs Hofer und GLP-Kandidatin Katrin Cometta auf den Entscheid der SVP reagieren – im Beitrag von TELE TOP:

video

Beitrag erfassen

Keine Kommentare