Pull down to refresh...
zurück

FCW spielt auch gegen Wil auswärts zu Hause

Der FC Winterthur wird auch das Heimspiel vom Dienstag gegen den FC Wil nicht auf der Schützenwiese bestreiten können. Der Rasen lässt es nicht zu. Der Verein prüft nun konkrete Alternativen.

01.03.2021 / 17:18 / von: mma/cob/cba
Seite drucken Kommentare
0
Der Rasen auf der «Schützi» ist mittlerweile ein Acker. (Archivbild: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)

Der Rasen auf der «Schützi» ist mittlerweile ein Acker. (Archivbild: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Das Spiel des FC Winterthur gegen den FC Wil wird ebenfalls nicht auf der Schützenwiese ausgetragen werden. Dies erklärt FCW-Geschäftsführer Andreas Mösli gegenüber TELE TOP. Grund dafür ist der schlechte Zustand des Rasens auf der Schützenwiese. «Momentan kann man hier keinen professionellen Fussball spielen», so das Urteil von Mösli. Nach dem Spiel gegen Aarau und dem Cup-Kracher gegen Basel ist es bereits die dritte Partie, die der FCW wegen dem schlechten Terrain verschieben muss. 

Für den FC Wil war klar, dass sie dem FC Winterthur in dieser Situation entgegenkommen und das Spiel in Wil austragen, erklärt der Wiler Mediensprecher Dani Wyler gegenüber TELE TOP.

Im Interview mit TELE TOP sprechen Dani Wyler und Andreas Mösli über die Spielverschiebung:

video

Gegenüber TELE TOP erklärt Mösli weiter, dass der Verein zurzeit Alternativen prüfe. Zum einen sei dies, dass Spiele nur noch auswärts bestritten werden. Zum anderen werden auch Ausweichstadien für die Heimspiele des FCW gesucht. Konkret seien dies der Utogrund in Zürich, wo die Winterthurer bereits letzten Sommer spielten, oder das Fussballstadion in Rapperswil. Spruchreif sei laut Mösli allerdings noch nichts.

Beitrag erfassen

Keine Kommentare