Pull down to refresh...
zurück

Flüchtlinge in Winterthur leben in illegalen Wohnungen

In Winterthur werden teure Wohnungen illegal an Flüchtlinge vermittelt. Die Wohnungen sind teils verschimmelt. Die Behörden reagierten nicht, obwohl der Verwalter ihnen bekannt ist.

11.04.2020 / 10:21 / von: lny
Seite drucken Kommentare
1
Die illegalen Wohnungen sind teils in schlechtem Zustand. (Sreenshot: TELE TOP)

Die illegalen Wohnungen sind teils in schlechtem Zustand. (Sreenshot: TELE TOP)

1
Schreiben Sie einen Kommentar

Eine Verwaltung vermietet in Oberwinterthur umgebaute Garagen und Lagerräume als Wohnungen an Flüchtlinge. Das berichtet der «Landbote». Zudem sind sie laut einem Experten schlecht isoliert und überteuert. Teils sind die Wände stark von Schimmel befallen und Räume nicht beheizt. Die Wohnungen wurden nie abgenommen wurden und damit illegal sind. Vermietet werden sie allerdings schon seit mehr als einem halben Jahr.

Die Verwaltung ist den Behörden eigentlich bekannt, das Nachbarhaus wurde von der Baupolizei geräumt. Trotzdem wussten die Behörden anscheinend nichts von diesen illegal vermieteten Wohnungen, oder reagierten nicht. Über die Besitzerin läuft eine Immobilienfirma, die mehrere Mehrfamilienhäuser in Winterthur besitzt. Ihr Mann leitet eine Stiftung, die «günstigen Wohnraum» an Flüchtlinge vermitteln soll.

Beitrag erfassen

Sven Fürer
am 16.04.2020 um 21:02
Man redet nur von Flüchtlingen. Ich wohne gleich neben an. Und wir sind keine Flüchtlinge und es wohnen noch andere Mieter drin. Der Vermieter interessiert nicht mal das Mieter mit Kinder an den Weinachten keine Heizung läuft und sogar kein warm Wasser hat. Bis zu einem Monat lang. Man weiss nicht einmal wem das gemeldet werden muss. Briefe werden nicht mal beantwortet und Telefon nimmt man nicht entgegen. Keiner interessiert sich dafür. Mieterschutz sagt nur wir kennen ihn da kann man nichts machen. Schlichtungsbehörde gibt es nicht nur ein unentgeltlichen rechtsauskunft. Wohnhilfe unterstützt ihn noch und schreibt Wohnungen von ihm aus. Und wissen was das für ein Vermieter ist. Nebenkostenabrechnung in Unmengen Höhe bis über 4000sfr.Ich glaube da geht es nicht mit rechten Dingen zu.