Pull down to refresh...
zurück

Inhaber des Grabebeck in Winterthur macht weiter Schlagzeilen

Der Inhaber des Winterthurer Grabebeck und Holzofebeck verbreitet im Internet antisemitische Videos. Ihm gehe es dabei nicht darum, Hass gegen Juden zu schüren, sondern er wolle damit aufklären.

27.10.2021 / 08:29 / von: mco
Seite drucken Kommentare
16
Der Inhaber des Grabebeck verweist auf der Website seines Fotostudios auf Verschwörungstheorien. (Screenshot: TELE TOP)

Der Inhaber des Grabebeck verweist auf der Website seines Fotostudios auf Verschwörungstheorien. (Screenshot: TELE TOP)

16
Schreiben Sie einen Kommentar

Auf der Website des Fotostudios vom Winterthurer Bäckereibesitzer Urs Gerber waren bis vor kurzem Videos, die mit Verschwörungstheorien das aktuelle Weltgeschehen erklären, zu sehen. In den Videos war unter anderem von einer Gruppe von Juden die Rede («khasarische Kabale»), welche die Coronapandemie inszeniert haben soll.

Der Grabebeck- und Holzofebeckinhaber Urs Gerber selbst verteidigt sich gegenüber dem Landboten und erklärt, er verbreite keinen Hass, es gehe ihm um Aufklärung. Er sehe nur die «khasarische Kabale» als bösen Einfluss und nicht die Juden per se.

Seine Bäckereien sind bereits vergangene Woche in die Schlagzeilen geraten, weil er im Schaufenster nachweislich Falschinformationen zur Coronapandemie verbreitet hat.

Beitrag erfassen

Manu Wy
am 30.10.2021 um 10:38
Besteht in der Schweiz die "Freie Meinungsäusserungen" nicht mehr. Habe das Gefühl aktuell wird dies überall beschnitten: in den Sozialen Medien, auf youtube, in der Politik und nun auch noch im Stadtbild. Traurig diese Tendenzen und Furchterregend.
Katja
am 30.10.2021 um 07:33
Ich habe mir die Rezessionen sowie die Antworten von Herr Gerber angesehen. Bei den Kommentaren wegen der Maskenpflicht, droht er mit Konsquenzen wegen verleugnung!!! Auch sonst ist sein Ton gegenüber negativen Rezessionen eher fragwürdig.
Gerry64
am 29.10.2021 um 12:01
Bin eben vorbeigelaufen und es läuft noch immer solcher mist im schaufenster. Warum stellt den keiner ab?
Maria
am 28.10.2021 um 17:28
Schade, habe gerne dort Brot gekauft. Das war's, Grabebeck. Meinungsfreiheit gut und recht, aber so geht das klar zu weit. Es tut mir leid für die Angestellten, die da jeden Tag vor die Kundschaft treten müssen. Sicher nicht angenehm.
Markus
am 28.10.2021 um 13:47
Urs war in det Schule schon ein Querulant aber das übertrifft alles, werde NIE mehr dort einkaufen!!!
Sabrina
am 28.10.2021 um 12:17
Meine Güte, wenn ich diesen Artikel lese und die einen Kommentare. Wie verblendet immer noch die meisten sind. Wacht auf, informiert euch!
Leander
am 28.10.2021 um 11:42
Früher mal durften alle Menschen in der Schweiz ihre Meinung kundtun. Ich erinnere mich an hitzige, kultivierte und auch laute Stammtischdiskussionen. Für viele Menschen waren solche Gespräche und Diskussionen absolut bereichernd.Ich ziehe den Hut vor Menschen, welche in der heutigen Schweiz noch immer öffentlich zu ihrer Meinung stehen..... Ich werde jedenfalls eine neue Kundin werden.
Georges Büchi
am 28.10.2021 um 11:25
Man sollte den Gerber ignorieren und ihm nicht eine Plattform geben
Jonas
am 28.10.2021 um 11:17
@Bettina: Sind alle Menschen schlechte Leute, die glauben (und mehr oder weniger öffentlich verkünden), eine Gruppe von Juden wolle die Menschheit kontrollieren, ausbeuten und ausrotten? Vielleicht nicht - aber sie haben auf jeden Fall verheerend schlechte und wahnhafte Ansichten, deren Verbreitung in unserem Land zudem verboten ist. Zurecht, denn es sind diese perfiden Unterstellungen, die seit mehr als tausend Jahren immer wieder zu Massenmorden an Juden führen. Wie man davor den Hut ziehen kann, dafür fehlt mir echt jegliches Verständnis.
Herbert Schiess
am 28.10.2021 um 10:56
Unter allen Verschwörungstheorien ist diese die unappetitlichste !