Pull down to refresh...
zurück

«Jede schöne Zeit geht irgendwann zu Ende»

Fünf Gemeinderäte in der Stadt Winterthur und 15 in der Stadt Zürich haben die Wiederwahl nicht geschafft. Sie blicken wehmütig zurück – und bleiben trotz allem auf der politischen Bühne präsent.

07.03.2018 / 11:55 / von: sfa
Seite drucken Kommentare
0
Der Gemeinderat Winterthur in seiner bisherigen Zusammensetzung. Fünf Mitglieder haben die Wiederwahl nicht geschafft. (Bild: SVP Stadt Winterthur/facebook.com)

Der Gemeinderat Winterthur in seiner bisherigen Zusammensetzung. Fünf Mitglieder haben die Wiederwahl nicht geschafft. (Bild: SVP Stadt Winterthur/facebook.com)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Auch drei Tage nach dem Wahlsonntag ist die Enttäuschung bei den abgewählten Gemeinderäten greifbar. Vor allem bei der grossen Verliererin, der SVP. Einige abgewählte, zum Beispiel Simon Büchi, Präsident der Winterthurer SVP, wollen auf Anfrage von RADIO TOP erst gar nicht über ihre Abwahl sprechen.

Abgewählte Gemeinderäte im Interview mit RADIO TOP:

Audio-File

 

Andere abgewählte SVP-Gemeinderäte, wie Derek Richter aus Zürich, blicken wehmütig auf ihre Tätigkeit im Gemeinderat zurück: «Es war eine lehrreiche Zeit. Aber jede schöne Zeit geht irgendwann zu Ende. Jetzt ist es halt so. Eine Tür geht zu, andere gehen auf. Wir werden sehen, wie es nächstes Jahr weitergeht. Vielleicht trete ich für den Kantonsrat an.»

Der Zürcher Kantonsrat wird in einem Jahr neu gewählt. Der ein oder andere abgewählte Gemeinderat dürfte spätestens dann wieder auf die politische Bühne treten.

Einen Schiffbruch hat am Wahlsonntag neben der SVP auch die CVP erlitten: Sie hat in keinem der Stadtzürcher Wahlkreise die 5% Hürde erreicht. Damit hat sie automatisch all ihre Gemeinderatssitze verloren.

Karin Weyermann, Fraktionschefin der CVP im Zürcher Gemeinderat, wird vor allem die hitzigen Diskussionen mit den Gegnern vermissen: «Mir wird das wöchentliche Politisieren fehlen. Das Debattieren mit den anderen Gemeinderäten, das Streiten. Aber auch die Suche nach Lösungen werde ich vermissen.»

Zu den Abgewählten gehört auch der Winterthurer FDP-Gemeinderat Christoph Magnusson. Ihm wird nicht nur die politische Debatte fehlen: «Die Diskussionen waren immer spannend und auch mal unterhaltsam. Wenn man die langweiligen zwei Stunden an einem solchen Abend ausblendet, dann haben die Gemeinderatssitzungen durchaus Unterhaltungswert.»

Die abgewählten Gemeinderäte sitzen noch bis Mitte April in den Stadtparlamenten. Mitte Mai finden dann sowohl in Zürich als auch in Winterthur die konstituierenden Sitzungen mit den neuen Mitgliedern statt.

Beitrag erfassen

Keine Kommentare