Pull down to refresh...
zurück

Jugendliche kommen seit Corona leichter an Alkohol

Seit dem Beginn der Coronapandemie kommen Zürcher Jugendliche leichter an Alkohol und Zigaretten. Das zeigen die neusten Zahlen des Blauen Kreuzes Zürich. Das Verkaufspersonal fragt wegen der Masken vermutlich weniger häufig nach dem Ausweis.

18.10.2021 / 06:37 / von: mle
Seite drucken Kommentare
0
Aktuelle Zahlen des Blauen Kreuzes Zürich zeigen, dass Verkaufspersonal sowie Wirtinnen und Wirte seit Beginn der Coronapandemie über zehn Prozent mehr Alkohol und Tabakwaren an Minderjährige verkauft haben. (Symbolbild: Pixabay.com/manfredrichter)

Aktuelle Zahlen des Blauen Kreuzes Zürich zeigen, dass Verkaufspersonal sowie Wirtinnen und Wirte seit Beginn der Coronapandemie über zehn Prozent mehr Alkohol und Tabakwaren an Minderjährige verkauft haben. (Symbolbild: Pixabay.com/manfredrichter)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Seit Beginn der Pandemie kommen Jugendliche leichter an Alkohol. Aktuelle Zahlen des Blauen Kreuzes Zürich, welches seit 20 Jahren Testkäufe im Kanton durchführt, zeigen, dass Verkaufspersonal sowie Wirtinnen und Wirte über zehn Prozent mehr Alkohol und Tabakwaren an Minderjährige verkauft haben. Das schreibt der Landbote.

Während in den vergangenen Jahren in 20 bis 25 Prozent der Testkäufe Alkohol und Tabak an die Jugendlichen abgegeben wurde, kletterte der Wert im vergangenen Jahr auf 30 Prozent. Dieses Jahr ist er noch höher und liegt bis dato bei 32 Prozent. Wie die Leiterin der Testkäufe des Blauen Kreuzes gegenüber der Zeitung sagt, vermutet sie, dass Verkäufer wegen der Maskenpflicht seltener nach dem Alter oder dem Ausweis fragen.

Möglich sei auch, dass die Restaurants zurzeit unter so grossem Stress stünden, dass die Alterskontrolle in den Hintergrund gerückt sei. Um die Situation langfristig zu verbessern, seien diverse Bemühungen notwendig. Eine generelle Ausweispflicht, die unabhängig vom Alter erfolgt, sei eine mögliche Lösung.

Das Blaue Kreuz testete kürzlich acht Betriebe in einer Tösstaler Gemeinde. In der Hälfte der Betriebe erhielten die zwei Jugendlichen im Alter von 13 und 16 Jahren harten Alkohol. Dieser darf nur an Personen über 18 Jahre verkauft werden.

Beitrag erfassen

Keine Kommentare