Pull down to refresh...
zurück

KSW fürchtet sich vor allfälliger Überlastung

Das Kantonsspital Winterthur KSW will offenbar Corona-Patienten in Pflegeheime verlegen. Es hat einen schriftlichen Hilferuf an diverse Heime in der Region verschickt. Diese gehen aber auf die Barrikaden.

24.10.2020 / 08:45 / von: das
Seite drucken Kommentare
1
Das Kantonsspital Winterthur will offenbar Corona-Patienten in Pflegeheime verlegen. (Bild: KSW)

Das Kantonsspital Winterthur will offenbar Corona-Patienten in Pflegeheime verlegen. (Bild: KSW)

1
Schreiben Sie einen Kommentar

Die Zahl der Spitaleinweisungen wegen des Coronavirus verdoppelt sich im Wochenrhythmus. Um dafür gewappnet zu sein, will das Kantonsspital Winterthur offenbar Patienten in Pflegeheime verlegen. Das Spital hat die Heime per E-Mail um Hilfe angefragt, berichtet der «Landbote».

Doch diese winken ab. Schliesslich steige die Zahl der Corona-Fälle auch bei ihnen. Sie hätten selbst alle Hände voll zu tun. Die Pflegeheime sollen nicht zum Überlaufbecken für die Spitäler werden, so der Tenor.

Einzig die städtischen Altersheime zeigen sich offen, Corona-Patienten aufzunehmen. Im Winterthurer Alterszentrum Adlergarten etwa gibt es eine separate Station. Laut Angaben der Stadt könnte Winterthur in den eigenen Pflegeheimen ein Notspital mit 100 zusätzlichen Betten aus dem Boden stampfen.

Beitrag erfassen

Roberto
am 24.10.2020 um 21:45
Bravi super Idee. Diese Idee hatten sie auch in der lombardei in März umgesetzt. Resultat: eine Tragödie!