Pull down to refresh...
zurück

Mann wegen sexueller Nötigung beim Winterthurer Stadtpark verurteilt

Im Dezember 2018 verging sich ein 33-jähriger Mann in der Nähe des Winterthurer Stadtparks an einer 17-Jährigen. Nun wurde er vom Bezirksgericht wegen sexueller Nötigung verurteilt.

08.11.2019 / 06:18 / von: vsa
Seite drucken Kommentare
1
Der Beschuldigte und die 17-Jährige lernten sich in der «wintialp» kennen, die im Winterthurer Stadtpark stand. (Screenshot: Google Maps)

Der Beschuldigte und die 17-Jährige lernten sich in der «wintialp» kennen, die im Winterthurer Stadtpark stand. (Screenshot: Google Maps)

1
Schreiben Sie einen Kommentar

Im Dezember 2018 lernten sich ein damals 33-jähriger Mann und eine 17-Jährige kennen. Beide verbrachten den Abend in der «wintialp», die im Winterthurer Stadtpark stand.

Später zogen sie weiter auf eine Parkbank im Stadtpark, wo sie sich küssten. Das reichte dem Beschuldigten jedoch nicht. Er schlug der 17-Jährigen vor, an einen privateren Ort zu gehen. Sie zogen in den dunklen Hinterhof der Villa Sträuli in der Nähe des Stadtparks weiter. Hier soll der Mann die 17-Jährige nicht nur an die Wand gedrückt und sexuell belästigt haben. Er solle sie auch dazu gebracht haben, ihn sexuell zu befriedigen. Das, obwohl die 17-Jährige mehrmals deutlich gesagt haben soll, dass sie das nicht will. Dies berichtet der «Landbote» am Freitag.

Der Beschuldigte ist selbsternannter «Influencer» und hat sich einem eigenen «Gentleman’s Codex» verschrieben. Er ist Betreiber eines Lifestyle-Blogs für Männer und gibt Tipps, wie man «ein Mann von Welt» sein oder werden kann.

Das Bezirksgericht Winterthur würde ihn vermutlich nicht als Gentleman bezeichnen. Das Gericht verurteilte ihn nämlich am Donnerstag wegen sexueller Nötigung zu einer bedingten Freiheitsstrafe von 16 Monaten und einer zweijährigen Probezeit. Ausserdem muss er der jungen Frau eine Genugtuung von 2000 Franken zahlen. Und, er muss für Anwaltskosten von 6000 Franken aufkommen. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Beitrag erfassen

Alexandra Michel
am 09.11.2019 um 04:52
Bedingt??? 2000 stützli??? Und natürlich luegt s bezirksgricht winti ihn als"gentlemen"????????????aa...De offesichtlichi bewies isch sones urteil"kavaliersdelikt"!!!Wärs en asylant gsie /je nach politischem kallkül oder bigotterie / wär s gschrei gross....!en hohn sondergleiche isch das...2000stutz und en typ wo sie jetzt dauer bedrohe chan wenn er will/oder sell sie jetzt wegzieh???Für was zeigt mr sonen sch.....?............dreck....usw aa..nimmt das alles uf sich damit dir s gricht au na seit bisch ja nu belästigt u gnötigt worde....isch kei missbruch wenn er nur sin stinkende schwanz is muul steckt/sorry für mini unbeschönigte wort/und die 2000 stutz langed der nid mal für de psychiater, droge ,alkohol u s w. Wer schützt d mensche...fraue und chinde vor übergriff????ganz sicher nid s gsetz....oder ...?