Pull down to refresh...
zurück

Mehr Mittel für die Stadtpolizei im Zuge des FCW-Aufstiegs

Der Stadtrat hat zusätzlich 12,7 Stellen sowie einmalige Investitionen in der Höhe von 795’000 Franken beschlossen. Der Aufstieg des FC Winterthur in die Super League erfordert grössere Sicherheitsdispositive und hat damit finanzielle Folgen für die Polizei. Um über die ganze Saison hinweg sichere Spiele zu gewährleisten, benötigt die Stadtpolizei mehr Stellen und Mittel.

27.06.2022 / 08:55 / von: kwi/cba
Seite drucken Kommentare
2
Mehr Mittel nach dem FCW-Aufstieg: Die Stadtpolizei Winterthur soll aufgerüstet werden. (Symbolbild: TOP-Medien)

Mehr Mittel nach dem FCW-Aufstieg: Die Stadtpolizei Winterthur soll aufgerüstet werden. (Symbolbild: TOP-Medien)

2
Schreiben Sie einen Kommentar

Am 21. Mai 2022 schaffte der FC Winterthur erfreulicherweise den lang ersehnten Aufstieg von der Challenge League in die Super League. Die Swiss Football League hat praktisch zeitgleich die Aufstockung der Super League von 10 auf 12 Teams auf die Saison 2023/2024 hin beschlossen. Das bedeutet, dass die Chancen für den FC Winterthur gut stehen, mittel- bis längerfristig in der höchsten Liga zu spielen.

Die Stadtpolizei verfügt über die notwendigen Sicherheitskonzepte. Nichtsdestotrotz zieht der Aufstieg die Anpassung der Sicherheitsdispositive nach sich. Dementsprechend werden die personellen Belastungen bei der Stadtpolizei zunehmen, wie die Stadt Winterthur in einer Mitteilung schreibt. Um sichere Spiele zu gewährleisten, braucht die Stadtpolizei mehr Personal und mehr Einsatzmittel. Insgesamt geht es um Ausgaben für 12,7 Stellen (in jährlicher Höhe von rund 1,6 Mio. Fr.) und einmalige Investitionen in Einsatzmaterial in der Höhe von 795'000 Franken.

Kommandeur ad interim Marcel Bebié erklärt die Aufstockung der Stapo gegenüber RADIO TOP:

audio

Diese zusätzlichen Kosten konnten aufgrund der späten Entscheidung in der Challenge League nicht mehr in den ordentlichen Budgetprozess für das Jahr 2022 aufgenommen werden. Da es sich um gebundene Ausgaben handelt, kann sie der Stadtrat bewilligen und die notwendigen Ausgaben dennoch tätigen.

Im Interview mit TELE TOP sprechen Stadträtin Katrin Cometta, Stapo-Kommandant Marcel Bebié und Stadtparlamentarier über die Aufstockung des Sicherheitsdispositivs:

video

Beitrag erfassen

Badblueboy
am 29.06.2022 um 14:33
Gut dass das nur für eine Saison ist und danach wieder gespart werden kann für den nächsten Blödsin!als ob die Stadtpolizei da mitkommen könnte wenn es dann mal richtig abgeht,dann stehen die Zürcher Polizisten wieder hin wie schon immer
Ruggero
am 27.06.2022 um 10:35
Super! Endlich mal wieder positive News vom Stadtrat. Bleibt nur noch die Aufgabe im Korps auch die Führungspositionen mit sozialkompetenten Mitarbeitern zu besetzen, damit auch das Personal rekrutiert werden kann..