Pull down to refresh...
zurück

No-Name steigt ins Rennen um Stadtratssitz ein

Drei Wochen vor der Wahl des neuen Winterthurer Stadtrats bringt sich noch ein neuer Kandidat ins Rennen. Der 61-jährige Winterthurer Salvatore Mariniello will neben seinen Münzen nun auch die Politik erobern.

14.06.2019 / 19:07 / von: slu
Seite drucken Kommentare
0
Mariniello ist politisch ein unbeschriebenes Blatt. (Bild: Screenshot/TELE TOP)

Mariniello ist politisch ein unbeschriebenes Blatt. (Bild: Screenshot/TELE TOP)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Er ist ein unbeschriebenes Blatt, war politisch bis jetzt nie tätig und hat keine Partei im Rücken. Trotzdem stellt sich Salvatore Mariniello nun für die Wahl für den Winterthurer Stadtrat zur Verfügung. Seine Beweggründe sind klar, denn mit Annetta Steiner von der GLP und Kaspar Bopp von der SP sind die Bürgerlichen nicht vertreten. «Das wäre eine Schande», so Mariniello.

Leiter der Wahlen und Abstimmungen Thomas Bolleter ist von der Kandidatur überrascht, denn die Wahlen finden in gut drei Wochen statt. «Ohne eine Partei im Rücken wird es schwierig für ihn», so Bolleter. Trotzdem sei es kein Einzelfall, denn immer wieder gibt es solche No-Name-Kandidaten, die auf den letzten Drücker in den Wahlkampf miteinsteigen.

Salvatore Mariniello weiss aber auch, dass seine Chancen gering sind. Trotzdem wartet er jetzt gespannt auf die Wahl und will wissen, wie viele Stimmen er schlussendlich bekommen wird.

Die Ersatzwahl des Winterthurer Stadtrats findet am 7. Juli 2019 statt.

TELE TOP stellt den neuen Kandidaten vor:

video

Beitrag erfassen

Keine Kommentare