Pull down to refresh...
zurück

Notstand in der Kinderklinik Winterthur

Das RS-Virus kann bei Kindern schwere Atemwegserkrankungen auslösen. Nun steigen die Infektionszahlen wieder und die Betten werden knapp.

23.11.2022 / 08:40 / von: jma
Seite drucken Kommentare
4
Die Kinderklinik am KSW ist komplett überlastet. (Bild: KSW)

Die Kinderklinik am KSW ist komplett überlastet. (Bild: KSW)

4
Schreiben Sie einen Kommentar

Wie der Landbote meldet, hat die Chefärztin der Kinder- und Jugendmedizin am Kantonsspital Winterthur (KSW), Traudel Saurenmann bereits vor sieben Wochen Alarm geschlagen. Nun ist der Notstand da. Die Kinderklinik am KSW ist komplett überlastet. «Wir haben sehr viele kleine Patienten und oft keine freien Plätze mehr für sie», so Saurenmann gegenüber dem Landboten. 

Fachkräftemangel

Laut Saurenmann sind rund 20 Prozent der Betten wegen Unterbesetzung geschlossen. Geschlossene Betten in der Kinderklinik bedeutet aber nicht, dass Kinder in andere Spitäler verlegt werden müssen, denn auch diese sind überlastet. Wenn kein Bett verfügbar sei, lasse man die Kinder über Nacht im Notfall oder verteile sie auf andere Betten im Spital.

Ein bekanntes Virus

Bei Kindern kann das hochansteckende Virus eine Bronchitis und in schwereren Fällen eine Lungenentzündung auslösen. Bei Säuglingen ist das Risiko eines schweren Verlaufs besonders gross. Das RS-Virus tritt jedes Jahr auf, dieses Jahr allerdings ist die Welle verschoben angerollt. Die Pandemiemassnahmen haben dafür gesorgt, dass die Infektion zwei Jahre praktisch nicht vorkam, nun haben viele Kinder noch keinen Kontakt mit der Krankheit gehabt und darum werden viele von ihnen krank.

Systemische Probleme

Die Kinderkliniken sind ein saisonales «Geschäft», im Sommer unterbelegt im Winter an den Kapazitätsgrenzen. Ausserdem wird die Behandlung von Kindern im Tarifsystem schlecht abgebildet, Kinderspitäler sind in der Regel defizitär. Die Konsequenz daraus ist die Zurückhaltung bei der Kapazitätsvergrösserung die nun dringend benötigt würde.

Beitrag erfassen

Omi
am 24.11.2022 um 23:38
Warum musste mein Enkel dann einmal nach Baden und einmal nach Luzern transportiert werden??Wenn es anscheinend im KSW genügend Kapazität gibt???? Sehr interessant die Aussage!! Noch interessanter wäre wer all diese Kosten für die Transporte bezahlt!!??!! Wann wird die Pflegeinitiative endlich umgesetzt und für die Pflege attraktive Arbeitsplätze geschaffen?? DAS ist das grösste Problem!!!!
Chris
am 24.11.2022 um 10:32
Für neue, sinnlose Autobahnüberführungen für Wildtiere beim Flughafen (die müssen ja auch ganz dringend zum Zaun des Flughafens gelangen können), kann der Kanton anscheinend Millionen ausgeben, ohne mit der Wimper zu zucken. Nur um ein Beispiel von aktueller Geldverschwendung zu nennen. Aber die Kinderspitäler dürfen verlottern, das Wohl unserer Kinder ist ja anscheinend nicht so wichtig.
Tanjs
am 23.11.2022 um 21:46
Sonntag 13.11.2022Kein Platz im KSW mit Ambulanz Nachts 3.00 nach Horgen
Mr. M
am 23.11.2022 um 20:25
Die Kinderstation im KSW ist seit Jahren massiv überlastet. Kranke und ungesunde Kinder werden entlassen, weil sie die „gesündesten“ auf der Station sind. Schlicht, weil es keinen Platz mehr für sie gibt. Dass mit dem Umbau nichts geändert hat ist tragisch und peinlich.