Pull down to refresh...
zurück

Parkhaus-Millionen sollen bei Klimaschutz helfen

Die Stadt Winterthur soll einen Teil der Parkgebühren in den Klimaschutz investieren. Der Grosse Gemeinderat hat eine entsprechende Motion überwiesen. Nun muss der Stadtrat entscheiden.

22.09.2021 / 06:46 / von: mma
Seite drucken Kommentare
0
In Winterthur sollen die Parkgebühren teilweise in den Klimaschutz investiert werden. (Symbolbild: KEYSTONE/MARTIN RUETSCHI)

In Winterthur sollen die Parkgebühren teilweise in den Klimaschutz investiert werden. (Symbolbild: KEYSTONE/MARTIN RUETSCHI)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

In der Stadt Winterthur sollen 7.5 Millionen Franken aus der Parkgebühren-Kasse in Klimaprojekte im Bereich Mobilität investiert werden. Beispielsweise sollen damit neue Busspuren oder Ladesäulen für Elektrofahrzeuge gebaut werden oder Studien zum Veloverkehr durchgeführt werden. Der Grosse Gemeinderat hat eine Motion von Franziska Kramer-Schwob (EVP) überwiesen, wie der «Landbote» berichtet. Nun werde der Stadtrat aufgefordert, einen Rahmenkredit einzurichten.

Im November stimmt die Winterthurer Stimmbevölkerung über die Vorlage «Netto null Tonen CO2» ab. Die Motionärin Kramer-Schwob betont gegenüber der Zeitung, dass die Klimamassnahmen auf keinen Fall an der Finanzierbarkeit scheitern dürfen. Darum solle man nun dieses Geld dafür bereitstellen.

Im Interview mit TELE TOP sprechen Gemeinderätin Franziska Kramer-Schwob und Gemeinderat Felix Helg über den Vorstoss «Parkhausgebühren fürs Klima nutzen»:

video

Beitrag erfassen

Keine Kommentare