Pull down to refresh...
zurück

Pfadi Winterthur mit einem Kantersieg

Pfadi Winterthur dürfte die Qualifikation für die 3. Runde des EHF-Cups kaum mehr zu nehmen sein. Die Zürcher gewannen das Hinspiel gegen den nordmazedonischen Verein Pelister Bitola hochüberlegen 39:16.

07.10.2019 / 08:20 / von: rwa/sda
Seite drucken Kommentare
0
Pfadi Winterthur hatte gegen den nordmazedonischen Gegner keine Probleme. (Bild: Martin Deuring / deuring photography)

Pfadi Winterthur hatte gegen den nordmazedonischen Gegner keine Probleme. (Bild: Martin Deuring / deuring photography)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Der Sieger war schnell gefunden. Bereits bei Halbzeit war Pfadi Winterthur bereits mit 22:5 mehr als deutlich in Führung. Bester Werfer bei Pfadi war Captain Cédrie Tynowski mit acht Treffern. Dennoch sind für Trainer Adrian Brüngger nicht die Angreifer Matchentscheidend gewesen: «Wir haben in der Defensive nichts zugelassen und unser Torwart war mit einer Fangquote von über 60 Prozent herausragend.»

Am Samstag spielen die Handballer von Pfadi Winterthur im Rückspiel auswärts gegen Pelister Bitola. Seine Mannschaft werde aber auch mit dem deutlichen Vorsprung im Rücken nicht überheblich auftreten, verspricht Adrian Brüngger: «Wir lieben es Handball zu spielen und gehe voll auf Sieg.»

Die 3. Runde steht im November im Programm, ehe im Januar die Gruppenphase des EHF-Cups startet. Am Samstag hatte sich Wacker Thun die Chancen auf ein Weiterkommen durch eine knappe 33:34-Niederlage bei Achilles Bocholt in Belgien gewahrt. Die Rückspiele finden am kommenden Samstag statt.

Im drittklassigen Challenge Cup gewann der BSV Bern 28:24 gegen Dynamo Pancevo aus Serbien.

Beitrag erfassen

Keine Kommentare