Pull down to refresh...
zurück

Polizei greift bei Partyvolk in Winterthur durch

Die Stadtpolizei Winterthur hat ihre Strategie im Umgang mit grösseren Menschen-Ansammlungen im Ausgang geändert. Erstmals hat sie am Wochenende die Steinberggasse geräumt.

11.05.2021 / 05:45 / von: sap/cgr/asl
Seite drucken Kommentare
1
Die Polizei hat am Wochenende erstmals die Steinberggasse geräumt. (Archivbild: RADIO TOP/Maximilian Comtesse)

Die Polizei hat am Wochenende erstmals die Steinberggasse geräumt. (Archivbild: RADIO TOP/Maximilian Comtesse)

1
Schreiben Sie einen Kommentar

Zum Einsatz ist es in der Nacht auf Sonntag gekommen. Kurz vor 01:30 Uhr ist die Stadtpolizei Winterthur mit einem grossen Aufgebot an der Ecke Steinberggasse/Obergasse aufgefahren, berichtet der «Landbote». Am milden Samstagabend waren mehrere hundert Menschen in der Steinberggasse unterwegs. Die Polizei hat die «Freiluftparty» aufgelöst. Der Einsatz sei friedlich verlaufen.

Es war der erste Einsatz dieser Art in Winterthur. Bei einer ähnlichen Situation zwei Wochen zuvor hatte die Polizei noch entschieden, aufgrund der Verhältnismässigkeit auf einen entsprechenden Einsatz zu verzichten. Anwohner haben sich im Nachhinein aber über Lärm, Littering und respektloses Verhalten des Ausgangs-Volks beklagt. Die Situation sein nun vor dem vergangenen Wochenende neu beurteilt worden. Die Polizei erhofft sich mit der Strategieänderung, das Littering-Problem in den Griff zu bekommen und schon vor Ort zu sein, bevor etwas passiert.

Welcher Umgang Politker von den Winterthurer Stadtpolizisten fordern – im Beitrag von RADIO TOP: 

audio

Der Winterthurer Grüne-Gemeinderat Reto Diener fordert von der Stadtpolizei Augenmass. Es sei wichtig, dass die Polizei nun durchgreift, wie er gegenüber RADIO TOP sagt. Doch zuerst soll sie den Dialog mit den Partylustigen suchen. «Wenn man sieht, dass nicht darauf reagiert wird, dann braucht es ein gewisses Eingreifen oder auch die Wegweisung von gewissen Personen, die sich nicht an die Regeln halten, die wir in unsere Gesellschaft haben», führt Diener weiter aus.

Augenmass fordert FDP-Gemeinderat Urs Bänzinger. Wie er gegenüber RADIO TOP erzählt, hat er am Wochenende selbst eine solche Begegnung zwischen Jugendlichen und der Stadtpolizei Winterthur erlebt. Das Vorgehen der Polizei hat bei ihm einen positiven Eindruck hinterlassen: «Die Polizisten sind auf die jungen Menschen zugegangen und haben den Dialog gesucht und sie gebeten, langsam den Heimweg anzutreten. Dies hat sehr gut funktioniert und einen sehr verständnisvollen Eindruck hinterlassen.»

Beitrag erfassen

Heidi Geilinger
am 12.05.2021 um 19:31
Jetzt wo die Sache langsam vorbei ist und sich die Lage entspannt. Nix besseres zu Thun.